Wäsche waschen

Haushaltsorganisation – Montag ist Waschtag

Gerade als ich vom Wäsche legen aus dem Keller kam, dachte ich mir, ich schreib mal etwas dazu, wie ich so meinen Haushalt organisiere. Als HAUSFRAU ist das ja mein Tagesgeschäft und als erfahrene Mutti kann ich so vielleicht noch etwas an die „Jungen“ weitergeben.  Also fangen wir mal mit der Wäsche an.

 

„Das bisschen Haushalt…“

 

Neben dem Kochen nimmt das Wäsche waschen einen nicht unerheblichen Teil meiner Zeit in Anspruch. Bei vier Personen kommt da schon ganz schön was zusammen. Früher hab ich die Waschmaschine angeschmissen, sobald ein Wäschekorb voll war. Das war fast jeden Tag. Irgendwann war ich davon ziemlich angebläht. Überall standen Wäschekörbe und ich hatte das Gefühl, ich trete auf der Stelle.

 

wann wäsche waschen

 

Also habe ich angefangen, mich besser zu organisieren. Ich habe mir drei Wäschekörbe, Wäschetruhen oder Wäschesäcke*, wie auch immer man das nennen mag, gekauft. Wenn Wäsche anfällt, sortiere ich sie grob vor in

 

  • helles Buntes,
  • dunkles Buntes und
  • Kochwäsche.

 

Jeden Sonntag sortiere ich dann die Wäsche aus den Säcken in verschiedene Plastik-Wäschekörbe und zwar immer nach dem gleichen System.

  • dunkle und farbige Hosen und Oberteile von den Erwachsenen,
  • dunkle und farbige Hosen und Oberteile der Kinder,
  • dunkle und farbige Unterwäsche, Nachtwäsche, Socken und Strumpfhosen von allen,
  • alle hellen Wäschestücke.

 

Montag ist Waschtag

 

Jeden Montagmorgen, gleich nach dem Aufstehen, schmeiß ich die erste Waschmaschine mit den dunklen Teilen der Erwachsenen an. Wenn die Maschine fertig ist, wandert die sofort in den Trockner und ich stell die zweite Maschine mit den Sachen der Kinder an.

 

Haushalt Wäsche waschen

 

Wir haben erst seit gut drei Jahren einen Wäschetrockner. Es ging bis dahin auch ohne. Als der Kleine auf die Welt kam, war ich echt froh über die Zeitersparnis, die mir der Trockner beschert.  Bevor wir einen Trockner hatten und auch jetzt bei schönem Wetter, hänge ich die Wäsche im Garten auf.

Wenn der erste Gang Wäsche aus dem Trockner kommt, lege ich ihn gleich zusammen. Genau das gleiche mach ich mit der zweiten und, wenn ich es schaffe, auch mit der dritten Maschine. Ich hab das Glück, im Keller einen Raum mit einem großen Tisch zu haben, wo ich die Wäsche gleich legen kann, wenn sie trocken ist.

Bügelwäsche, sammle ich in meinem Bügelkorb. Wenn der voll ist, leg ich einen Bügelabend ein. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht viel Wäsche zum Bügeln habe. Aber, und da werden sich jetzt sicher einige an den Kopf langen, ich bügle noch unsere Bettwäsche UND auch meine Geschirrtücher. Ich kann das nämlich absolut nicht leiden, wenn die so verknittert sind.

 

Dienstag kommt der Rest

 

Je nachdem, wie viele Maschinen ich am Montag fertig bekomme, wird am nächsten Tag noch der Rest gewaschen und gelegt. Da ich Dienstag meistens Termine habe und wenig Zeit ist, sortiere ich die saubere Wäsche in vier Körbe, für jedes Familienmitglied ein Korb mit seinen Klamotten.

 

Mittwoch wird aufgeräumt

 

Am Mittwoch nehme ich mir dann ein halbes Stündchen Zeit und räum die Wäsche in die Schränke. Jeden Freitag wechsle ich komplett alle Hand- und Duschtücher. Die wasche und trockne ich dann meistens gleich noch am Freitag oder spätestens Samstag.

Für Sachen, die zwischendurch mal anfallen, wie z. B. schmutzige Jacken, setzte ich natürlich gleich eine Maschine an. Ansonsten habe ich so meinen festen Rhythmus – jede Woche. Und ich muss sagen, seit ich das so mache, stresst mich die ganze Wäscherei viel weniger.

Was ich aber immer noch überhaupt nicht mag ist SOCKENMEMORY

 

Socken sortieren

 

Und wie regelt ihr das so mit der Wäsche? Habt ihr auch einen festen Waschtag oder wascht ihr jeden Tag? Bin gespannt auf eure Kommentare.

 

Alles Liebe

Kerstin

Noch mehr von meinem Alltag gibt es HIER in den „Alltagshäppchen“.

9 Kommentare

  • Cindy 28. März 2017 auf 14:50

    Hallo Kerstin, mein Waschtag ist immer Samstag. Erst die Klamotten von dem Jungen und dann 2-3 Maschinen mit grauer und schwarzer Wäsche sowie gefühlten 100 Paar Socken!!!
    Ich trockne auch im Trockner (19 Jahre alt), aber im Sommer auch draussen.
    Bügeln tue ich immer Samstag gleich oder Sonntag vormittag. Handtücher und Bettwäsche kommt immer in der Woche in die Wäsche.
    LG Cindy

    Antwort
    • Kerstin 28. März 2017 auf 22:07

      Liebe Cindy…hab dich gefunden…hier geht kein Kommentar verloren. Du hast auch ein System und ich finde, wenn man so ein bisschen Rhythmus hat, entstresst das schon sehr, oder? LG Kerstin

      Antwort
  • Mareike 28. März 2017 auf 20:40

    ich wasche eigentlich jeden Tag. habe vom Möbelschweden Stapelkörbe, die genau eine Maschine voll sind. Korb voll = Maschine voll. Also kann gewaschen werden. Sortiert wird in bunte, weiße , dunkle und saudreckige Wäsche.
    Getrocknert wird gnadenlos alles (Ausnahmen haben Häkchenverschluss und kommen zur Orientierung ins Wäschenetz).
    Zusammen gelegt wird das dann immer wenn Zeit ist (eigentlich auch jeden Tag). Das Sockenmemory macht momentan mein Mädchen. Mal sehen wie lange noch. Bügelwäsche hänge ich auf das Kinder-dürfen-hier-nicht-rein-Gitter.
    Schon mal FLYLADY gegoogelt? Have Fun!

    Antwort
    • Kerstin 28. März 2017 auf 21:59

      Hahaha, Mareike, Du bist wieder der Knaller. Saudreckige Wäsche, ja, die gibt es bei uns auch. Die wandert allerdings, genau wie die vollgebieselten Sachen, sofort in die Maschine…Da warte ich nicht bis Montag…FLYLADY kenn ich noch nicht…Schau ich mal…LG Kerstin

      Antwort
  • Fabienne 28. März 2017 auf 21:29

    Hallo Kerstin. Wenn ich das richtig verstanden habe, trocknest du ALLES im Tumbler?! Also auch Hosen und Oberteile?! Ist dir nie etwas eingelaufen? Ich habe auch einen Tumbler, aber eben aus dieser Angst trockne ich nur Unterwäsche, Frottée, Bettwäsche und Küchenwäsche darin. Den Rest hänge ich auf und trockne es an der Luft… Übrigens, ich habe lediglich einen (grossen) Wäschesack. Wir sind auch 4 Personen und dann wird gewaschen, wenn er ca. 2x so hoch steht wie der Wäschesack selbst?? das ist ca. 1x pro Woche. Bin dann ab und zu gut 2-3 Tage dran. Aber nur weil ich zu faul bin dran zu bleiben ? Ich muss wohl auch dringend einen regelmässigen Ablauf finden… Liebe Grüsse

    Antwort
    • Kerstin 28. März 2017 auf 21:54

      Hallo Fabienne, ja, ich trockne ALLES im Trockner. Ich hab einen Miele Trockner und stelle ihn auf Baumwolle – Schontrocknen und mir ist noch nie was eingelaufen. Als ich noch im Trockner von meiner Schwiegermutter trocknen „durfte“ hatte ich regelmäßig das Gefühl, die Schlüpfer werden immer enger, die Shirts immer kürzer. Seit ich in meinen eigenen Trockner mit diesen Einstellung trockne, läuft nix ein. Mir hilft der regelmäßige Ablauf, ich bin aber auch ein Gewohnheitstier. Ich hab dadurch einfach weniger Stress, weil ich mir alles rundherum so einteile, das es passt. Mag nicht für jeden optimal sein…bei mir klappt es. LG Kerstin

      Antwort
  • Wochenglückblick 13/2017 - Tagaustagein 31. März 2017 auf 18:58

    […] Woche habe ich einen Blogpost über meine Haushaltsorganisation geschrieben. Darüber, dass eigentlich montags immer mein Waschtag ist. Diese Woche lief die […]

    Antwort
  • Monika 24. April 2017 auf 21:15

    Gegen das Sockenmemory habe ich einen tollen Tipp: Sockstar! Zusammengehörige Socken zusammenclippen, rein in die Maschine, am Clip direkt aufhängen. Die Clips sollen auch für den Trockner geeignet sein, habe es aber selbst noch nicht ausprobiert. Laut Produktinfo sollen die Socken mit dem Clip in ein Wäschenetz, aber das spare ich mir. Ich habe die Clips seit Jahren in Benutzung und es gab nie Probleme mit der Trommel oder der Dichtung. Es spart enorm viel Zeit, man kann die Pärchen gleich zusammen legen.

    Antwort
    • Kerstin 25. April 2017 auf 12:19

      Liebe Monika, vielen lieben Dank für den Tipp. Die Sockstar bestell ich mir gleich. Dann hat das lästige Sockenmemory ein Ende. Lg Kerstin

      Antwort

Hinterlasse eine Antwort