fuenffragenamfuenften

„Fünf Fragen am Fünften“… neue Monatskolumne von Frau Pimpinella

Gepostet am: 7. Januar 2018

Frau Pimpinella hat eine neue Monatskolumne in Leben gerufen. Darin geht es um fünf Fragen an sich selbst, die man ab dem 5. eines jeden Monats beantworten kann. Coole Sache, für sowas bin ich doch immer zu haben. Aber bevor ich loslege, muss ich noch schnell Sachen packen. Morgen gehts nach Speyer… Bin gleich wieder da…

Fünf Fragen am Fünften

Sorry, hat Freitag nicht mehr geklappt. Jetzt ist Sonntagabend, ich bin wieder zurück aus Speyer und ich fang nochmal an.

  1. Wann hast du das letzte Mal einen verrückten Traum gehabt?
  2. Bist du heute so, wie du es dir mit 16 vorgestellt hast?
  3. Gibt es etwas, das du am alt werden richtig gut findest?
  4. Welcher Geruch verursacht bei dir Kindheitserinnerungen?
  5. Welche übernatürliche Superkraft hättest du gern?

1. Wann hast du das letzte Mal einen verrückten Traum gehabt?

Das ist noch gar nicht so lange her. Ich hab geträumt, wir haben uns ein Haus gekauft, ein Friesenhaus oder so ähnlich. Irgendwo im Norden. Mit Klinkern und einem gepflegten gepflasterten Hof. Ich hab mir das schon richtig eingerichtet, eine neue Küche geplant und neue Möbel gekauft. Kurz vor dem Umzug bin ich aufgewacht. Manchmal zeigen Träume ja geheime Wünsche des Unterbewusstseins oder setzen Zeichen, keine Ahnung was dieser Traum mir sagen wollte. Ich werde es rausfinden und informiere euch dann. Versprochen!

2. Bist du heute so, wie du es dir mit 16 vorgestellt hast?

Fast. Ein paar Kilo hab ich mehr auf den Rippen und Gott sei Dank keine Dauerwelle mehr. Ansonsten hab ich mir immer vorgestellt, Kinder zu haben. Ich wollte glücklich verheiratet sein und in einem eigenen Haus wohnen. Ein „West-Auto“ wollte ich fahren und irgendwo als Sekretärin arbeiten. Mit einigen Bestellungen beim Universum hat das mit den Kindern geklappt. Nach einigen A…loch-Fröschen habe ich auch meinen Prinzen gefunden. Glücklich verheiratet mit Haus passt auch. Mit der Wende hat damals, als ich 16 war, noch keiner gerechnet. Auf jeden Fall fahr ich jetzt ein West-Auto, mein Bulli und bin super glücklich damit. Ich hoffe auch noch recht lange. Man weiß ja nicht, was die Stuttgarter Politiker sich wegen des Feinstaubes noch einfallen lassen. Ansonsten ziehen wir einfach in den Norden mit Friesenhaus und so. DER VW-BUS WIRD NICHT VERKAUFT!

3. Gibt es etwas, das du am alt werden richtig gut findest?

Ja, die Gelassenheit. Mir geht vieles am A… vorbei. Es ist mir nicht mehr wichtig, was andere über mich denken. Das hat mich früher ziemlich gezwickt. Von Kindesbeinen war es wichtig, was andere über einen denken. Mittlerweile ist mir das schnurzeqal. Einem etwas ins Gesicht etwas zu sagen, trauen sich die Wenigsten. Was Leute, die mir nicht wichtig sind, hinter meinem Rücken tuscheln, ist mir gleich. Ich muss nicht mehr Everybody’s Darling. Ich lege Wert auf Meinungen und Ratschläge von Menschen, die mir ans Herz gewachsen und mir wichtig sind. Diese Gelassenheit und meine Lebenserfahrung von heute hätte ich mir vor 20 Jahren gewünscht. Dann wäre mir mancher Ärger, Wut und Enttäuschung erspart geblieben. Aber vielleicht sollte es ja so sein. Aus Fehlern lernt man ja schließlich. Mein Motto war schon immer: „Was mich nicht umhaut, macht mich stark.“

4. Welcher Geruch verursacht bei dir Kindheitserinnerungen?

4711 – Echt kölnisch Wasser. Meine Oma hatte es auf ihrer Spiegelkommode im Schlafzimmer stehen. Wir wir in den Ferien bei ihr waren, hat sie uns manchmal einen Tropfen davon auf den Finger gegeben und wir durften ihn hinters Ohr tupfen. Wir haben uns danach wie die Größten gefühlt. Wenn wir nach Kölnisch Wasser müffelnd, in alten Oma-Nachthemden mit Spitzengardinen auf dem Kopf als Prinzessinnen verkleidet im örtlichen Dorf-Konsum mit dem Opa einkaufen waren. Das sind die schönsten Erinnerungen.

5. Welche übernatürliche Superkraft hättest du gern?

Ich würde gern Krankheiten heilen können und zwar zuerst meine eigenen Zipperlein. Außerdem hätte ich gern die Gabe, den Vollpfosten dieser Welt, die sich gerade einen Schwanzvergleich nach dem Motto: „Meine Rakete ist größer als Deine und kann länger…“ mal kräftig in den Hintern zu treten und zu sagen, die sollen sich um die wirklich wichtigen Probleme unserer Menschheit kümmern. Wir brauchen keine Atomrakete, um uns auszurotten. Wenn wir in vielerlei Hinsicht nicht bald etwas tun, kriegen wir das auch so hin. Phuuu, sorry, das musste mal raus…

Fuenf Fragen am Fünften - Frau Pimpinella

1 Kommentar

  • Nic {luzia pimpinella} 8. Januar 2018 auf 11:33

    Wie schön, dass du dabei bist! 🙂

    ich lieeeeeeebe den Geruch von Kölnisch Wasser. Ich benutze es sogar regelmäßig! Allerdings in einer etwas modernisierten Form als ACQUA COLONIA Lemon & Ginger.

    Krasses Foto übrigens von dir… 🙂

    Lebe Grüße
    Nic

    P.S. Ich hoffe, du bist im Februar auch dabei, die Fragen sind im aktuellen Post schon online… 😉

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: