Mutter-Sohn-Ausflug zur Mitmachausstellung “Die Ritter” im Jungen Schloss Stuttgart

Vergangene Woche hatte der Kindergarten wegen Konzeptionstagen geschlossen. Ludwig und ich haben überlegt, einen Mutter-Sohn-Tag zu machen und gemeinsam etwas zu unternehmen. Für Ludwig war klar, dass wir unbedingt zu der Ritter-Ausstellung ins Schloss müssen. Da war seine Kindergruppe schon vor ein paar Wochen. Leider war er ausgerechnet an diesem Tag krank. Also hatten wir eine gute Gelegenheit, das gemeinsam nachzuholen. Zünftig ausgestattet mit Holzschwert ging es los zur Mitmachausstellung ins Junge Schloss Stuttgart.

Kleiner Ritter mit Holzschwert - auf zur Ritterausstellung Junges Schloss Stuttgart

Mitmachausstellung – Die Ritter – Das Leben auf einer Burg

Die Mitmachausstellung war mir schon von Speyer bekannt. Auf über 1000 m² Ausstellungsfläche wird den Kindern im Jungen Schloss Stuttgart alles Wissenswerte über das Mittelalter, die Ritter und das Leben auf der Burg näher gebracht. Ganz klassisch und wie es früher üblich war, betritt der Besucher die Burg über eine Zugbrücke, die über den Burggraben führt.

Eingang in den BurghofIm Burghof

Im Burginnenhof können die Kinder anhand eines Modells sehen, wie eine Burg aufgebaut war. Alles darf natürlich angefasst und angeschaut werden. Vom Pferdestall, der Schmiede und dem Brunnen zur Wasserversorgung, bis hin zum Lastenkran – der mit Muskelkraft angetrieben wird und aussieht wie ein riesiges Hamsterrad, können die Kids alles ausprobieren.

Modell einer Burganlage aus Holz

Pferdestall auf der Burg

Alltag auf der Burg

Im nächsten Raum erfahren die Besucher alles über den Alltag auf der Burg.

  • Was haben die Leute damals für Sachen getragen?
  • Wie haben sie sich den ganzen Tag beschäftigt?
  • Mit was für Spielzeug haben die Kinder gespielt?
  • Wie wurde gebadet und wie schliefen die Leute?

Aus großen Kleidertruhen können sich die Kinder Sachen heraussuchen. Als zünftiges Burgfräulein oder Knappe können dann die Gemächer inspiziert werden. Man kann auf dem Bett ein Nickerchen machen, ein Bad im Badezuber nehmen oder dem Gesang eines Minnesängers lauschen. Ludwig musste unbedingt die Spielzeuge ausprobieren. Am lustigsten fand er das Steckenpferd, auf dem er geritten ist.

Badezuber

Essen auf der Burg

Als nächstes erfahren die Besucher, wie früher gekocht und gegessen wurde. Mit allerlei Zutaten kann in der Burgküche gekocht oder Brot gebacken werden. An langen Tafel steht alles bereit für ein ritterliches Mahl.

Essen wie im Mittelalter

Kochen über dem Feuer

Kettenhemd und Blechbüchse auf dem Kopf – Was zieht ein Ritter an?

Jeans und T-Shirts gab es damals noch ist. Aber was hatte denn so ein Ritter eigentlich an? Bevor ein Ritter zum Turnier oder in den Kampf zog, wurde er richtig “aufgebrezelt”. Er trug ein langes Unterhemd und darüber kam ein ziemlich schweres Kettenhemd. Das war so etwas wie eine Schutzweste und sollte seinen Körper vor Angriffen des Feindes beschützen. Auf dem Kopf trug er, je nach Aktivität, einen Turnier- oder Kampfhelm.

Ritter im Jungen Schloss

Ludwig hat ganz schön gestaunt, wie schwer so eine Ritterkleidung war. Kein Wunder, dass die Ritter immer ihren Pagen oder Knappen dabei hatten, der ihnen beim An- und Ausziehen half. Alleine wäre das ganz schön schwierig geworden. Wie die mit ihrer ganzen Montur aufs Pferd gekommen sind und dann auch noch gekämpft haben, ist mir ein Rätsel.

ein kleiner Ritter

Bogenschießen, Turniere und Schwertkampf – Was macht ein Ritter den lieben langen Tag?

Na, das ist doch wohl klar! Ein Ritter muss kämpfen. Aber bevor er in den Kampf zieht, muss er trainieren. Wie ein Sportler, übt auch ein Ritter das Bogenschießen, den Schwertkampf und den Kampf mit der Lanze. Davon können sich die Besucher nicht nur selber überzeugen, sie können auch alles ausprobieren. Ludwig hat sich gleich in einen Schwertkampf eingemischt und ein paar große Jungs zum Trainieren verdonnert. Beim Bogenschießen brauchte er noch Hilfe, aber das Lanzenstechen hat er schon ganz gut alleine gemeistert.

Üben beim Lanzenkampf

Bogenschießplatz

Ritter und Drachen

Woran denkt man unwillkürlich, wenn man an Ritter denkt? Natürlich, an den Drachen. In den Geschichten oder Sagen klaut ja der Drache meistens die Prinzessin. Der tapfere Rittersmann schwingt sich dann auf sein Pferd und sucht den Drachen. Er kämpft gegen ihn, besiegt ihn mit einem Schwerthieb, badet in seinem Blut und befreit die Prinzessin. Als Held kehrt er auf die Burg zurück, heiratet die holde Maid und wird König. Wer Lust hat, kann nicht nur auf Ponys in den Kampf reiten, sondern auch in ein richtiges Drachen Kostüm schlüpfen.

Drachenkostüm anprobieren

In der letzten Station können die Besucher eine ganze Playmobil-Burg zusammenbauen.

Ausruhen und Picknicken

Wer sich nach so viel Eindrücken ausruhen möchte, der geht in den Picknick-Bereich. Dort kann man es sich auf Liegestühlen gemütlich machen und oder unter dem Schlossdach chillen. Nebenbei gibt es auch dort noch einiges zu entdecken.

Picknickplatz

Picknickraum im Jungen Schloss

Wenn wir euch jetzt neugierig gemacht haben, dann schaut doch mal im Jungen Schloss vorbei. Noch bis zum 08.April 2018 kann die Ausstellung besucht werden.

[su_box title=”Öffnungszeiten und Preise” style=”bubbles” box_color=”#6eb1ce” title_color=”#00597e” radius=”4″]

Dienstag bis Donnerstag 10 – 17 Uhr

Freitag bis Sonntag 10 – 18 Uhr

Mo geschlossen, außer an Feiertagen

Kinder bis 4 Jahre kostenlos
Kinder (4 bis 17 Jahre) 5 €
Erwachsene 8 €
Ermäßigt 5

Schwerbehinderte zahlen den ermäßigten Preis und haben eine Begleitperson frei.

[/su_box]

Noch mehr von unseren Ausflügen findet ihr HIER.

2 Kommentare

  1. Nicole
    25. März 2018 / 22:07

    Vielen , vielen DANK 🙏 für den Tipp mit der Ritterausstellung . Wir waren heute dort und es war ein absolutes Abenteuer für unsere Jungs 😊 ohne dich hätten wir das verpasst

    Liebe Grüße

    Nicole

    • Kerstin
      Autor
      26. März 2018 / 10:32

      Hey, Nicole, das freut mich sehr. Es hat uns auch viel Spaß gemacht. Mal sehen, was als nächstes kommt. LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.