Wechseljahre mit 40 – das Klimakterium – meine Erfahrungen, Beschwerden und Symptome

Wechseljahre mit 40 - spĂ€te MutterWechseljahre mit 40? DarĂŒber hatte ich mir bis vor ein paar Jahren keine Gedanken gemacht. Bin ich doch erst vor kurzem, mit 39 und 42 noch einmal Mutter geworden. Wer macht sich denn da schon Gedanken ĂŒber das Klimakterium wie man die Wechseljahre auch nennt? Dass ich familiĂ€r vorbelastet bin und der Zeitpunkt des Beginns der Menopause tatsĂ€chlich vererbbar ist, habe ich erst vor kurzem erfahren. Aber fangen wir am Anfang an.

 

Was sind die Wechseljahre, wann beginnen sie und wie lange dauern sie an?

Als Wechseljahre oder Klimakterium bezeichnet man bei der Frau die Jahre der hormonellen Umstellung. Bei vielen Frauen zeigen sich um die 40 die ersten Anzeichen der Menopause. Bei anderen beginnen die Beschwerden erst um die 50. Mit 60 Jahren haben die meisten Frauen das Klimakterium hinter sich.

Wechseljahre mit 40

Bei mir blieb kurz nach meinem 44. Geburtstag die Periode aus. Vorher hatte ich keinerlei Beschwerden oder Symptome. Ich weiß es noch wie heute, dass ich auf den Beginn der Periode wartete und wartete. Ich hatte schon SchweißausbrĂŒche. Das konnte doch nicht sein? Ich habe echt gedacht, ich bin wieder schwanger. Aber woher? WindbestĂ€ubung? Unbefleckte EmpfĂ€ngnis? Mein Mann ist sterilisiert und ich war nicht auf Abwegen. Warum kam meine Periode nicht? Genau das war bei mir das erste Anzeichen fĂŒr den Beginn der Wechseljahre.

Dann hatte ich ungefĂ€hr ein Jahr Ruhe. Keine Periode und keine weiteren Symptome. Ein Jahr darauf ging es los mit den Beschwerden. Ich war der Meinung, dass ich gut vorbereitet bin. Ich hatte mich auf einiges eingestellt, was die körperlichen Zipperlein angingen. Und doch erwischte es mich mit einer Wucht, mit der ich nicht gerechnet hatte und zwar psychisch. Darauf war ich nicht vorbereitet. Überall liest man nur von körperlichen Symptomen der Wechseljahre. Dass es die Psyche genauso betrifft, davon hört man kein Wort.

Wir waren zum ersten Mal mit dem Wohnmobil im Urlaub und ich hatte plötzlich Panikattacken und AngstzustÀnde. Meine Muskeln fingen an zu zucken. So sehr, dass ich dachte, ich habe ALS oder eine andere schlimme Krankheit. Ich konnte nicht mehr schlafen und dachte, ich muss sterben. Das all das mit dem Klimakterium zu tun hatte, war mir erst spÀter bewusst.

Klimakterium - Erfahrungen

Kurz danach hatte ich einen totalen Zusammenbruch. Ich war zur Kur und begann danach eine Therapie bei einer guten Psychologin. Das Psychische habe ich mittlerweile im Griff. Jetzt stellen sich nach und nach die körperlichen Beschwerden ein.

Wechseljahre mit 40 – Beschwerden und Symptome

Knapp zwei Jahre nach dem Ende der Blutungen machten sich weitere Symptome bemerkbar:

  • Hitzewallungen
  • Schlaflosigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Kopfschmerzen
  • RĂŒcken-, Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Bartwuchs/brĂŒchige FingernĂ€gel

Hitzewallungen

Die Hitzewallungen kommen wie eine Welle. Bei mir fĂ€ngt die Hitze an den FĂŒĂŸen an. Sie rollt im Bruchteil von Sekunden von unten durch den ganzen Körper bis hin zum Kopf. Ich habe das GefĂŒhl, ich werde knallrot. Zum GlĂŒck hatte ich das noch nicht so hĂ€ufig.

Schlaflosigkeit

Die Schlaflosigkeit war eines der Anzeichen, welches ziemlich zeitig begann. Ich bin todmĂŒde, kann aber einfach nicht einschlafen. Vor 24 Uhr brauche ich gar nicht ins Bett gehen, sonst wĂ€lze ich mich nur hin und her. Dieses Symptom hĂ€lt sich hartnĂ€ckig. In verschiedenen Foren habe ich gelesen, dass Melatonin gut helfen soll. Bis jetzt habe ich mich noch immer tapfer gegen irgendwelche Hilfsmittel und Medikamente gewĂ€hrt. Aber der Schlafmangel zehrt schon ganz schön an den Nerven, gerade wenn man noch so kleine Kinder hat.

Gewichtszunahme

Dieses Symptom Ă€rgert mich am meisten. Ich hatte nach den Schwangerschaften so schön abgenommen und war zufrieden mit meinen 63 kg. Plötzlich und ohne das ich etwas an meiner ErnĂ€hrung geĂ€ndert habe, fing mein Gewicht an zu steigen. Die Hosen kneifen und ich fĂŒhle mich nur noch fett und aufgequollen. Es sind bis jetzt nur 4 oder 5 Kilo, die mich stören. Die aber dafĂŒr gewaltig. Ich bekomme jedes Mal die Krise, wenn mir auf Instagram ein junges, vielleicht 22-jĂ€hriges MĂ€del erzĂ€hlen will, dass ich Kinderriegel essen kann und trotzdem abnehme. Ich möchte dann jedes Mal schreien: “Bekomm du erstmal Kinder und komm in die Wechseljahre! Dann reden wir nochmal!”

Gewichtszunahme Wechseljahre

Was einigermaßen beruhigend ist, dass es anderen genauso geht. Die meisten Frauen um die 40 haben Probleme, ihr Gewicht zu halten oder abzunehmen. Ich sehe das bei meinen Blogger-Kolleginnen Andrea vom Dreiraumhaus und ValĂ©rie von Life40up. Auch sie kĂ€mpfen, wie so viele andere Frauen, mit ihrer Figur.

Kopfschmerzen

Ich bin seit Beginn des Klimakteriums wetterfĂŒhliger geworden und leide oft unter Kopfschmerzen. Da ich kein großer Freund von Schmerztabletten bin, versuche ich zuerst immer die Schmerzen mit Pfefferminzöl an den SchlĂ€fen einzudĂ€mmen. Hilft das nicht, werfe ich mir Ibuprofen ein.

RĂŒcken-, Gelenk- und Muskelschmerzen

Bedingt durch meine Skoliose habe ich schon seit vielen Jahren immer wieder RĂŒckenschmerzen. Klar, ich sitze zu viel und treibe keinen Sport. Das habe ich frĂŒher aber auch nicht gemacht. Jetzt bin ich hĂ€ufig wegen dieser Beschwerden beim OrthopĂ€den, der Heilpraktikerin und bei der Krankengymnastik zu Gast. Ich mache zu Hause brav meine DehnĂŒbungen. Mit Hanteltraining versuche ich, wenigstens ein paar Muskeln aufzubauen.

Zum Schlafen habe ich mir extra ein spezielles NackenstĂŒtzkissen* angeschafft. Zwicken die Muskeln mal wieder so richtig, kommt mein ElektrostimulationsgerĂ€t* zum Einsatz. Durch Max, unseren Familienhund, bin ich jetzt auch wieder mehr an der frischen Luft. Er sorgt auch dafĂŒr, dass ich mich wieder mehr bewege.

Bartwuchs/brĂŒchige NĂ€gel – Östrogenmangel

In den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel – Grund fĂŒr VerĂ€nderungen im Körper. Plötzlich sprießen ĂŒberall am Kinn und Hals hĂ€ssliche dunkle Bartstoppeln. Das braucht kein Mensch. Mich stört das sehr. Wenn sich jemand mit mir unterhĂ€lt, habe ich immer das GefĂŒhl, derjenige starrt mir auf die Bartstoppeln.

Östrogenmangel - Wechseljahre - Gesichtsbehaarung

Weil ich, was den Damenbart angeht, ziemlich eitel bin, gehe ich regelmĂ€ĂŸig zum Waxing. Beim Waxing werden die Haare im Gesicht und am Hals mittels Warmwachs professionell entfernt, sprich herausgerissen. Die ganze Prozedur ist nicht ganz schmerzfrei. Aber was tut man nicht alles, der Eitelkeit wegen

Auch bei meinen FingernĂ€geln macht sich der Östrogenmangel bemerkbar. Bis vor ein paar Jahren hatte ich feste krĂ€ftige NĂ€gel. Irgendwann fingen sie an, sich zu spalten. Erst dachte ich, es liegt am Nagellack. War aber nicht der Fall. Trotz Einnahme von vielversprechenden Mittelchen wurde es nicht besser. Mittlerweile lasse ich meine NĂ€gel mit einem dĂŒnnen Gel ĂŒberziehen. Das hĂ€lt vier Wochen und ich bin damit sehr zufrieden.

FingernÀgel in den Wechseljahren

Wechseljahre mit 40 – Selbsttest – Hormontherapie

Meine FrauenĂ€rztin weigert sich bis heute, einen Hormontest durchzufĂŒhren. Sie ist der Meinung, das wĂ€re nur nötig, wenn sie mir anschließend eine Hormontherapie verschreiben könnte. Ich wehre mich bis dato standhaft sowohl gegen Hormone wie auch gegen eine Hormonersatztherpie. So lange ich mit den Beschwerden einigermaßen klar komme, möchte ich nichts einnehmen.

Eigentlich ist es glasklar, dass ich mitten in der Menopause bin. Trotzdem habe ich mir einen Selbsttest besorgt. Der hat noch einmal bestÀtigt, was ich sowieso schon lÀngst wusste.

So jetzt kennt ihr meine Geschichte. Wie hat die Menopause bei euch begonnen? Was habt oder hattet ihr fĂŒr Beschwerden und was tut ihr dagegen?

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

Wechseljahre mit 40

*Affiliate PARTNER PROGRAMME

Ich nehme an Affiliate Partnerprogrammen teil. Wenn ihr ĂŒber den mit * markierten Link Produkte kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produktes Ă€ndert sich dadurch nicht.

 

1 Kommentar

  1. Katja Fröhlich
    19. Juli 2018 / 9:16

    Hallo 🙂 ich bin 42 und finde immer mehr deutliche Hinweise darauf, dass ich nicht sterbenskrank bin (wie ich mich aber fĂŒhle) sondern einfach mal ziemlich sicher die Peri-Phase erreicht habe…. Vielen Dank fĂŒr den Beitrag, es tut gut etwas zu lesen von anderen, die auch so heimgesucht werden 🙂 Viele GrĂŒĂŸe, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.