Ausflug ins LEGOLAND – ein besonderer Tag für ein besonderes Kind

Werbung

„Zu meinem 8. Geburtstag wünsche ich mir einen Ausflug ins LEGOLAND.“ So lautete die Antwort unseres Großen, als wir ihn nach seinen Geburtstagswünschen fragen.  „Dein Wunsch sei mir Befehl,“ erwiderte ich und organisierte alles, um Laurenz seinen Wunsch zu erfüllen. Geplant war ein Kurztrip mit unserem Wohnmobil ins Legoland samt Übernachtung auf dem Campingplatz des LEGOLAND Feriendorfes. Aber wie das immer so ist, es kommt erstens meistens anders, als man zweitens meistens denkt. Just an dem Tag, als wir fahren wollten, bekam Ludwig, unser Jüngster, Fieber samt der Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Wir beschlossen daraufhin, dass Laurenz und ich alleine in LEGOLAND® fahren und Ludwig sich daheim auskurieren konnte.

Ausflug ins LEGOLAND Deutschland Resort nach Günzburg

Ausflug ins LEGOLAND

Anreise und Parken

Samstag morgens ging es los in Richtung Günzburg. Die Autobahn war frei und wir kamen gut durch. Nach 1,5 Stunden Fahrt kamen wir in Günzburg an und parkten auf einem der ausreichenden Parkplätze. Parktickets dafür gibt es direkt an den Kassen – Kosten pro Tag 6€.

Geburtstagskinder & Behindertenservice LEGOLAND

Kinder bis 11 Jahre erhalten übrigens gegen Vorlage ihres Ausweises freien Parkeintritt an ihrem Geburtstag. Nachdem wir unsere Tickets abgeholt hatten, ging es für uns noch zum Behindertenservice.

Laurenz ist Autist und hat einen Schwerbehindertenausweis. Schwerbehinderte mit Merkzeichen erhalten auf den Parkeintritt eine Ermäßigung von 4€. Liegt das Merkzeichen „B“ vor, erhält eine Begleitperson freien Eintritt. Der Parkt bietet aber noch einen weiteren Service für Menschen mit Handicap, das Ausgangsbändchen. Mit diesem Ausgangsbändchen müssen Gäste mit Einschränkungen nicht in den Warteschlangen der Attraktionen stehen. Damit geht man direkt an die Ausgänge der Fahrgeschäfte und muss nicht anstehen. Für uns ein super Service, denn Laurenz hält es in einer Schlange mit vielen Menschen nicht lange aus. Ohne das Ausgangsbändchen wäre der Parkbesuch für uns nur halb so schön gewesen. Ich fand das einen tollen Service. Nähere Informationen erhält der Besucher HIER.

Ausflug ins Legoland – Nintendo Zone

Nachdem wir unsere Ausgangsbändchen abgeholt hatten, konnten wir endlich den Park erkunden. Ausgestattet mit dem Parkplan lotste uns Laurenz zuerst in die Nintendo Zone. Wie sollte es anders sein. Er wollte gleich Spiele mit der Nintendo Switch ausprobieren.

Ausflug ins Legoland – Das große Lego Rennen

Weiter ging es für uns zum Lego Rennen. Eine Achterbahn, die mit VR-Brillen zum absoluten Reality Abenteuer wird. Dank Ausgangsbändchen müssten wir nicht lange warten und durften bei der nächsten Runde mitfahren. Laurenz hatte einen riesigen Spaß bei der Fahrt durch die virtuelle Landschaft. Ich habe gekniffen und mich nicht getraut, mit Brille zu fahren. Ein bisschen ärgerte ich mich im Nachhinein. Naja, dann beim nächsten Mal.

Beim Wellenreiter nutze Laurenz die Gelegenheit, sich abzukühlen, denn es war schon ziemlich warm an dem Tag.

Ausflug ins Legoland – Atlantis by Sea Life®

Auf dem Weg über den Wasserspielplatz zum Sea Life® begegnete uns eine riesengroße Lego-Figur. Ich muss ehrlich passen, wie deren Namen jetzt genau war. Meine Jungs wüssten es sofort. Sie gratulierte Laurenz zum Geburtstag und natürlich durfte auch ein Erinnerungsfoto nicht fehlen.

Die Unterwasserwelt von Atlantis mit vielen Meeresbewohnern und den unterschiedlichsten Lego-Figuren hätte ich mich gern länger angeschaut. Laurenz war die Sache nicht geheuer. Er hatte Angst und wollte schnell wieder raus. Schade, dann bleibt vielleicht beim nächsten Mal mehr Zeit dafür.

Nach einer Safari-Tour durch den Dschungel mit vielen „wilden“ Lego-Tieren ging es weiter zu Käpt’n Nicks Piratenschlacht. Wenn wir gewusst hätten, was uns da erwartet… Na, aber das erzähle ich euch nicht. Das müsst ihr euch selbst anschauen. Dort haben nicht nur Kinder mordsmäßig Spaß, auch die Erwachsenen kommen voll auf ihre Kosten.

Ausflug ins Legoland – Aussichtsturm

Ein besonderes Highlight für uns war die Fahrt auf den 43 Meter hohen Aussichtsturm. Von dort erhält man einen wundervollen Blick über den gesamten Park. Durch die sich drehende Kabine erhält meinen einen Rundumblick. Wir haben gar nicht gespürt, dass wir nach oben gefahren sind, so sanft bewegte sich die Panorama-Kabine. Und weil man hinter der Glasscheibe absolut sicher sitzt, braucht man auch keine Angst vor der Höhe zu haben. Von dort fällt niemand runter!

Zwischendurch waren wir ein bisschen „fußlahm“ und der Magen meldete sich. So langsam wurde es Zeit für einen kleinen Snack. Im Legoland braucht niemand Angst haben, zu verhungern. An jeder Ecke ist für das leibliche Wohl gesorgt. Dabei wird nicht nur auf die Wünsche und Vorlieben der kleinen Gäste geachtet. Es gibt auch frische Salate, Obstbecher und spezielle Angebote Besucher mit Gluten- und Laktose-Unverträchlichkeit. Nach Eis und Popcorn ging es für uns weiter zur Polizeistation mit Labyrinth und Bauspaß.

 

Nach der Goldsuche im Land der Ritter wollte Laurenz unbedingt in die Lego-Fabrik. Dort kann man sich nicht nur genau anschauen, wie die Legosteine hergestellt werden. Es gibt auch alle möglichen Einzelteile zu kaufen. Als Erinnerung darf jeder Besucher einen frisch gegossenen Stein mit nach Hause nehmen.

 

Ausflugs ins Legoland – Miniland

Dank des Parkplanes konnten wir uns nicht verlaufen und wussten immer genau, wo wir waren. Laurenz war der Parkführer und lotste uns zu den Attraktionen, die er sich unbedingt anschauen wollte. Das Miniland war besonders spannend. Ganz phantastisch, was da aus Legosteinen gebaut wurde. Das sollte man sich beim Besuch im Legoland nicht entgehen lassen.

Nach vier Stunden merkte ich, dass es Laurenz langsam zu viel wurde. Die vielen Menschen und die Eindrücke konnte er nicht mehr verarbeiten. Aber eins wollte er unbedingt noch machen, den Führerschein in der Hyundai LEGOLAND Fahrschule. Da wir in der Fahrschule für die größeren Kinder noch eine halbe Stunde hätten warten müssen, durfte Laurenz ausnahmsweise in der Junior Fahrschule mitfahren, die eigentlich für die kleineren Kinder gedacht war. Weil sein Bruder ja nicht mitkommen konnte, hatte er ihm versprochen, auf jeden Fall einen Führerschein mitzubringen. Das Versprechen hat er gehalten und mit Bravour seinen Schein gemacht.

Die letzte Station unseres Ausfluges war der Shop. An dem kommt keiner vorbei. Da hilft nur eins, Geldbörse festhalten und durch. Da Laurenz aber Geburtstag hatte, durfte er für sich und seinen Bruder noch etwas aussuchen.

Mit voller Einkaufstüte, müde und glücklich traten wir den Heimweg an. Im Auto umarmte mich Laurenz, strahlte über alle vier Backen und sagte, dass er sooo glücklich sein. Ich konnte mir ein Tränchen nicht verkneifen.

Liebes Legoland,

ihr habt diesen Geburtstag zu einem ganz besonderen Tag für Laurenz gemacht. Dank dem Ausgangsbändchen mussten wir nirgends lange warten. Alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und jeder gratulierte Laurenz zum Geburtstag. Danke auch an alle fleißigen „Superhelfer“, die bei euch den ganzen Tag umherschwirren und den Park, die Attraktionen und sanitären Anlagen sauber halten. Uns ist besonders aufgefallen, dass trotz der vielen Besucher alles ordentlich und sauber war. Wer Kinder hat weiß selber, dass das nicht immer zu bewerkstelligen ist.

Vielen Dank für diesen tollen Tag. Wir kommen wieder und dann hoffentlich mit der ganzen Familie.

Merlin’s Magic Wand

Noch ein Tipp in eigener Sache:

Die Charity-Organisation Merlin’s Magic Wand bietet Familien mit benachteiligten Kindern die Möglichkeit, sich für einen „Day-Off“ zu bewerben.

Nicht jede Familie hat die finanziellen Mittel, sich einen Aufenthalt im Legoland leisten zu können. Merlin’s Magic Wand unterstützt aber nicht nur benachteiligte Familien sondern auch Krankenhäuser, Hospize und Förderschulen. Nähere Informationen dazu gibt es unter MERLIN’S MAGIC WAND.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?