Motivations-Montag 42/2018 und warum die Angst nicht dein Leben bestimmen soll

Wir sind gerade aus Bamberg zurück. Mit dem Wohnmobil hatten wir wieder einen wundervollen Wochenendtrip, von dem ich euch diese Woche noch berichten werde.
Aber zuerst kommt heute wieder einmal der Motivations-Montag, den ich aus Zeitgründen leider in letzter Zeit etwas schleifen lassen habe.

Motivations-Montag 42/2018

Auf der Karte, die ich für diese Woche aus meinem Stapel gezogen habe, stand Folgendes:

Never let your fear – decide your fate

Und auf der Rückseite war zu lesen:

Manchmal sind deine Handlungen von unbewussten Ängsten gesteuert. Lass nicht zu, dass die Angst dein Schicksal bestimmt. Statt sie zu ignorieren, bitte die Angst an den Tisch und sprich mit ihr. Auf diese Weise machst du dir unbewusste Ängste bewusst und kannst aktiv gegensteuern.

Meine Große und mein Mittlerer

Vergangene Wochen war meine große Tochter zu Besuch. Es war echt schön und wir hatten endlich mal wieder Zeit, uns lange und ausführlich zu unterhalten. Das fehlt mich manchmal ein bisschen. Wir telefonieren und WhatsAppen zwar regelmäßig, aber Gespräche von Frau zu Frau bzw. Mutter zu Tochter sind halt doch etwas anderes.

Bei einem unserer Gespräche sagte die Große zu mir, dass ich mich in den letzten Jahren ziemlich verändert hätte. Durch das Bloggen hätte ich mich ganz vielen meiner Ängste gestellt und würde mich viel mehr trauen als früher.

Wenn ich mir das so recht überlege, hat sie schon irgendwie recht. Viele Sachen hatte ich früher vermieden weil ich Angst hatte. Dabei waren es einfache Dinge, wie Telefongespräche und eine Fahrt mit dem Auto in die Stadt. Mittlerweile fahre ich alleine über 400 Kilometer zu irgendwelchen Veranstaltungen oder übernachte in Hotels. Ich telefoniere oder Skype mit fremden Menschen, ohne schweißnasse Hände zu bekommen. Ich gehe auf andere Menschen zu und fange Gespräche an. Und ich werde zum ersten Mal seit meiner panischen Flugangst wieder in ein Flugzeug steigen und fliegen.

So viel hat sich für mich in den letzten Jahren geändert. Ich bin mutiger geworden und selbstbewusster, weil ich beschlossen habe, dass die Angst nicht mein Leben bestimmen soll.

Bestimmen wir also unser Schicksal selber und lassen das nicht die Angst übernehmen.

Was habt ihr euch denn in den letzten Jahren getraut, von dem ihr es nie für möglich gehalten hättet?

Möchtet ihr wissen, welche Karten ich schon aus meinem Motivations-Stapel gezogen haben? Dann schaut doch mal hier rein:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?