Alle Jahre wieder … Minimalistische Weihnachtsdeko 2018 im Hause Tagaustagein

Der Dezember ist jetzt schon ein paar Tage alt und bevor die ganze Weihnachtswuselei schon wieder um, möchte ich euch gerne noch meine Weihnachtsdeko zeigen.

Ich muss zugeben, dass ich bis einen Tag vor dem ersten Advent noch nicht wusste, wie mein Weihnachtsgesteck in diesem Jahr aussehen sollte. Ich wollte was Einfaches, nichts glamouröses. Und vor allem wollte ich mir nichts Neues kaufen.  Der Keller ist noch immer voll mit Deko, obwohl ich nach den letzten Feiertagen Advents-Deko und Christbaumschmuck ordentlich ausgemistet und sortiert hatte.

Alles bleibt beim Alten…

Eigentlich hat sich an meiner Weihnachtsdekoration im Vergleich zu den Vorjahren nicht viel geändert. Als ich bei Bine von „Was eigenes“ las, dass Rot in diesem Jahr der neuste geile Scheiß sein soll, habe ich so bei mir gedacht: Nö, ohne mich. Was ich hab, das hab ich. Ich bin zu alt um jeden Kokolores mitzumachen. Das alte Zeug tut es auch noch.

Ein bisschen von diesem – Etwas von jenem

Weihnachtsdeko - Adventsgesteck

Für mein Adventsgesteck habe ich mir das alte Sterntablett von vor ein paar Jahren aus dem Fundus gesucht. Ich habe es mit Moos aus dem Garten befüllt (es hat auch Vorteile, wenn man einen vermoosten Rasen hat) und mit den Kerzen vom Drogeriemarkt bestückt. Die kleinen Anhänger mit den Zahlen hatte ich aus einem Geschäft bei uns im Ort. Ein paar Zweige, ein paar Kugeln und fertig ist der Adventskranz oder wie auch immer man das nennen mag.

Ilex in Glasvase

Auf meiner alten Kommode steht ein kleiner Weihnachtsbaum mit etwas Deko behangen und einer Lichtkette. Die Kinder haben darauf bestanden. Die gusseisernen Pokale habe ich mit zwei Bäumchen aus dem Baumarkt bestückt und mit Moos dekoriert.

Korkenzieherweide mit weihnachtlicher Dekoration

An Ostern hatte ich mir von einem Besuch bei meiner Mutti diesen Ast einer Korkenzieher Weide mitgebracht. Ewigkeiten wusste ich nicht, wo ich ihn hinhängen sollte. Als meine Tochter letztens zu Besuch da war, haben wir ein schönes Plätzchen für ihn gefunden. Ich finde, er passt ganz gut da ins Eck und für den Advent hab ich ihn mit ein paar kleinen Kugeln geschmückt.

altes Fenster dekorieren

Mein altes Stall Fenster habe ich wieder mit den Tannenbäumchen aus Raclette-Spateln geschmückt. Und am Kronleuchter hängen ein paar ausrangierte Ausstecherle. 

Kronleuchter dekoriert

In meinem Arbeitszimmer habe ich die Fenster mit Kreidestift bemalt und ein paar Kerzen aufgestellt. Vor der Eingangstür haben die uralten Schlittschuhe ein Plätzchen gefunden.

Weihnachtsdeko
Fensterdeko mit Kreidestiften

Nun ja und das war es auch schon. Irgendwo steht noch ein Räuchermännchen rum. Mein Weha-Engel Orchester und die Pyramiden habe ich dieses Jahr im Keller gelassen. Und gerade fällt mir auf, wenn ich das hier so aufzähle, dass es vielleicht doch nicht ganz so minimalistisch ist, wie es am Anfang aussah. 

Was meint ihr? 

1 Kommentar

  1. Martina
    8. Dezember 2018 / 18:24

    Liebe Kerstin!
    Ich mag deinen Blog und deine Fotos sehr. Gerade weil es bei dir eben nicht so perfekt und durchgestylt wie bei so vielen anderen ist. Ganz normales Haus, ganz normale Menschen und ganz gesunde Ansichten. Auf vielen Blogs wird Minimalismus etc propagiert und jeder zweite Beitrag ist Werbung. Da bist du erfrischend authentisch.
    LG Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?