Abonniere uns

Wechseljahre mit 40 – das Klimakterium – meine Erfahrungen, Beschwerden und Symptome

Wechseljahre mit 40 – das Klimakterium – meine Erfahrungen, Beschwerden und Symptome
Wechseljahre mit 40 - späte Mutter

Wechseljahre mit 40? Darüber hatte ich mir bis vor ein paar Jahren keine Gedanken gemacht. Bin ich doch erst vor kurzem, mit 39 und 42 noch einmal Mutter geworden. Wer macht sich denn da schon Gedanken über das Klimakterium wie man die Wechseljahre auch nennt? Dass ich familiär vorbelastet bin und der Zeitpunkt des Beginns der Menopause tatsächlich vererbbar ist, habe ich erst vor kurzem erfahren. Aber fangen wir am Anfang an.





Was sind die Wechseljahre, wann beginnen sie und wie lange dauern sie an?

Als Wechseljahre oder Klimakterium bezeichnet man bei der Frau die Jahre der hormonellen Umstellung. Bei vielen Frauen zeigen sich um die 40 die ersten Anzeichen der Menopause. Bei anderen beginnen die Beschwerden erst um die 50. Mit 60 Jahren haben die meisten Frauen das Klimakterium hinter sich.

Wechseljahre mit 40

Bei mir blieb kurz nach meinem 44. Geburtstag die Periode aus. Vorher hatte ich keinerlei Beschwerden oder Symptome. Ich weiß es noch wie heute, dass ich auf den Beginn der Periode wartete und wartete. Ich hatte schon Schweißausbrüche. Das konnte doch nicht sein? Ich habe echt gedacht, ich bin wieder schwanger. Aber woher? Windbestäubung? Unbefleckte Empfängnis? Mein Mann ist sterilisiert und ich war nicht auf Abwegen. Warum kam meine Periode nicht? Genau das war bei mir das erste Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre.

Dann hatte ich ungefähr ein Jahr Ruhe. Keine Periode und keine weiteren Symptome. Ein Jahr darauf ging es los mit den Beschwerden. Ich war der Meinung, dass ich gut vorbereitet bin. Ich hatte mich auf einiges eingestellt, was die körperlichen Zipperlein angingen. Und doch erwischte es mich mit einer Wucht, mit der ich nicht gerechnet hatte und zwar psychisch. Darauf war ich nicht vorbereitet. Überall liest man nur von körperlichen Symptomen der Wechseljahre. Dass es die Psyche genauso betrifft, davon hört man kein Wort.

Wir waren zum ersten Mal mit dem Wohnmobil im Urlaub und ich hatte plötzlich Panikattacken und Angstzustände. Meine Muskeln fingen an zu zucken. So sehr, dass ich dachte, ich habe ALS oder eine andere schlimme Krankheit. Ich konnte nicht mehr schlafen und dachte, ich muss sterben. Das all das mit dem Klimakterium zu tun hatte, war mir erst später bewusst.

Klimakterium - Erfahrungen

Kurz danach hatte ich einen totalen Zusammenbruch. Ich war zur Kur und begann danach eine Therapie bei einer guten Psychologin. Das Psychische habe ich mittlerweile im Griff. Jetzt stellen sich nach und nach die körperlichen Beschwerden ein.




Wechseljahre mit 40 – Beschwerden und Symptome

Knapp zwei Jahre nach dem Ende der Blutungen machten sich weitere Symptome bemerkbar:

  • Hitzewallungen
  • Schlaflosigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Kopfschmerzen
  • Rücken-, Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Bartwuchs/brüchige Fingernägel

Hitzewallungen

Die Hitzewallungen kommen wie eine Welle. Bei mir fängt die Hitze an den Füßen an. Sie rollt im Bruchteil von Sekunden von unten durch den ganzen Körper bis hin zum Kopf. Ich habe das Gefühl, ich werde knallrot. Zum Glück hatte ich das noch nicht so häufig.

Schlaflosigkeit

Die Schlaflosigkeit war eines der Anzeichen, welches ziemlich zeitig begann. Ich bin todmüde, kann aber einfach nicht einschlafen. Vor 24 Uhr brauche ich gar nicht ins Bett gehen, sonst wälze ich mich nur hin und her. Dieses Symptom hält sich hartnäckig. In verschiedenen Foren habe ich gelesen, dass Melatonin gut helfen soll. Bis jetzt habe ich mich noch immer tapfer gegen irgendwelche Hilfsmittel und Medikamente gewährt. Aber der Schlafmangel zehrt schon ganz schön an den Nerven, gerade wenn man noch so kleine Kinder hat.

Gewichtszunahme

Dieses Symptom ärgert mich am meisten. Ich hatte nach den Schwangerschaften so schön abgenommen und war zufrieden mit meinen 63 kg. Plötzlich und ohne das ich etwas an meiner Ernährung geändert habe, fing mein Gewicht an zu steigen. Die Hosen kneifen und ich fühle mich nur noch fett und aufgequollen. Es sind bis jetzt nur 4 oder 5 Kilo, die mich stören. Die aber dafür gewaltig. Ich bekomme jedes Mal die Krise, wenn mir auf Instagram ein junges, vielleicht 22-jähriges Mädel erzählen will, dass ich Kinderriegel essen kann und trotzdem abnehme. Ich möchte dann jedes Mal schreien: “Bekomm du erstmal Kinder und komm in die Wechseljahre! Dann reden wir nochmal!”

Gewichtszunahme Wechseljahre

Was einigermaßen beruhigend ist, dass es anderen genauso geht. Die meisten Frauen um die 40 haben Probleme, ihr Gewicht zu halten oder abzunehmen. Ich sehe das bei meinen Blogger-Kolleginnen Andrea vom Dreiraumhaus und Valérie von Life40up. Auch sie kämpfen, wie so viele andere Frauen, mit ihrer Figur.

Kopfschmerzen

Ich bin seit Beginn des Klimakteriums wetterfühliger geworden und leide oft unter Kopfschmerzen. Da ich kein großer Freund von Schmerztabletten bin, versuche ich zuerst immer die Schmerzen mit Pfefferminzöl an den Schläfen einzudämmen. Hilft das nicht, werfe ich mir Ibuprofen ein.

Rücken-, Gelenk- und Muskelschmerzen

Bedingt durch meine Skoliose habe ich schon seit vielen Jahren immer wieder Rückenschmerzen. Klar, ich sitze zu viel und treibe keinen Sport. Das habe ich früher aber auch nicht gemacht. Jetzt bin ich häufig wegen dieser Beschwerden beim Orthopäden, der Heilpraktikerin und bei der Krankengymnastik zu Gast. Ich mache zu Hause brav meine Dehnübungen. Mit Hanteltraining versuche ich, wenigstens ein paar Muskeln aufzubauen.

Zum Schlafen habe ich mir extra ein spezielles Nackenstützkissen* angeschafft. Zwicken die Muskeln mal wieder so richtig, kommt mein Elektrostimulationsgerät* zum Einsatz. Durch Max, unseren Familienhund, bin ich jetzt auch wieder mehr an der frischen Luft. Er sorgt auch dafür, dass ich mich wieder mehr bewege.





Bartwuchs/brüchige Nägel – Östrogenmangel

In den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel – Grund für Veränderungen im Körper. Plötzlich sprießen überall am Kinn und Hals hässliche dunkle Bartstoppeln. Das braucht kein Mensch. Mich stört das sehr. Wenn sich jemand mit mir unterhält, habe ich immer das Gefühl, derjenige starrt mir auf die Bartstoppeln.

Östrogenmangel - Wechseljahre - Gesichtsbehaarung

Weil ich, was den Damenbart angeht, ziemlich eitel bin, gehe ich regelmäßig zum Waxing. Beim Waxing werden die Haare im Gesicht und am Hals mittels Warmwachs professionell entfernt, sprich herausgerissen. Die ganze Prozedur ist nicht ganz schmerzfrei. Aber was tut man nicht alles, der Eitelkeit wegen

Auch bei meinen Fingernägeln macht sich der Östrogenmangel bemerkbar. Bis vor ein paar Jahren hatte ich feste kräftige Nägel. Irgendwann fingen sie an, sich zu spalten. Erst dachte ich, es liegt am Nagellack. War aber nicht der Fall. Trotz Einnahme von vielversprechenden Mittelchen wurde es nicht besser. Mittlerweile lasse ich meine Nägel mit einem dünnen Gel überziehen. Das hält vier Wochen und ich bin damit sehr zufrieden.

Fingernägel in den Wechseljahren

Wechseljahre mit 40 – Selbsttest – Hormontherapie

Meine Frauenärztin weigert sich bis heute, einen Hormontest durchzuführen. Sie ist der Meinung, das wäre nur nötig, wenn sie mir anschließend eine Hormontherapie verschreiben könnte. Ich wehre mich bis dato standhaft sowohl gegen Hormone wie auch gegen eine Hormonersatztherpie. So lange ich mit den Beschwerden einigermaßen klar komme, möchte ich nichts einnehmen.

Eigentlich ist es glasklar, dass ich mitten in der Menopause bin. Trotzdem habe ich mir einen Selbsttest besorgt. Der hat noch einmal bestätigt, was ich sowieso schon längst wusste.

So jetzt kennt ihr meine Geschichte. Wie hat die Menopause bei euch begonnen? Was habt oder hattet ihr für Beschwerden und was tut ihr dagegen?

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

*Affiliate PARTNER PROGRAMME

Ich nehme an Affiliate Partnerprogrammen teil. Wenn ihr über den mit * markierten Link Produkte kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis des Produktes ändert sich dadurch nicht.

22 Kommentare

  1. Katja Fröhlich
    19. Juli 2018 / 9:16

    Hallo 🙂 ich bin 42 und finde immer mehr deutliche Hinweise darauf, dass ich nicht sterbenskrank bin (wie ich mich aber fühle) sondern einfach mal ziemlich sicher die Peri-Phase erreicht habe…. Vielen Dank für den Beitrag, es tut gut etwas zu lesen von anderen, die auch so heimgesucht werden 🙂 Viele Grüße, Katja

  2. Britta Heck
    22. August 2018 / 23:31

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich bin so wie du seit ich 40 bin in den Wechseljahren. Mein Frauenarzt hat mich erst mal ausgelacht, nachdem ich 2 Jahre gesagt habe doch ich bin es, ich fühle es hat er einen Test gemacht und sich anschließend bei mir entschuldigt. Danach meinte er, ich müsse Hormone nehmen, weil sonst meine Knochen und Adern zu früh brüchig werden. Jetzt versuche ich gerade herauszufinden ob das der Wahrheit entspricht oder nicht.
    Hast du in der Richtung schon mal was gehört?

    • Kati
      14. September 2018 / 12:33

      Du schreibst mir aus der Seele, ich bin in genau der gleichen Situation und sehr verunsichert. Ich bin knapp 42 und laut Hormontest in den Wechseljahren(ohne Beschwerden). Aufgrund meines Alter soll ich eine HET machen. Aber wenn ich die Nebenwirkungen lese wird mir schlecht und ich frage mich, ob mein Gyn der richtige Berater ist!?

      • Kerstin
        Autor
        18. September 2018 / 14:45

        Hallo Kati, du hast recht, mich hat es auch sehr verunsichert. Meine Ärztin macht auch keinen Test. Das habe ich jetzt meine Heilpraktikerin machen lassen. Selbst nach einem Jahr ohne Periode, sagt Frau Doktor, das läge am Stress… Hast Du die Möglichkeit, den Arzt zu wechseln oder mal einen ganzheitlich behandelnden Arzt hinzuzuziehen? Lg Kerstin

  3. Dani
    12. September 2018 / 19:10

    Halli Hallo.
    War vor 3 Wochen bei einem Heilpraktiker der meinte ich wäre anfang von den wechseljahren. Schwindel, Kopfschmerzen, gelenkschmerzen in den fussfesseln, herzstolpern manchmal herzrasen. Schlafe manchmal total schlecht. Was ich auch nicht kenne. Hitzeschübe und oft k.o. meine periode hab ich eigentlich fast regelmässig. 3 tage aber nicht fest danach schmierblutungen.
    Nicht mehr belastbar oft weinerlich meine Psyche….naja.
    Können das wirklich wechseljahrssynthome sein? So extrem? Und das schon am anfang? Wäre so sehr dankbar über eine Nachricht.
    Vielen Dank und liebe Grüsse dani

    Ach ja. Werde im November 40

    • dknopke
      24. Oktober 2018 / 11:00

      Hallo,
      bis auf die Hitzeschübe – kenn ich die Symptome. Immer müde, könnte aus den kleinsten Situationen raus heulen, Kopfschmerzen, Schwindel, zickig…
      Ich habe bei meiner Ärztin einen Hormonspiegel machen lassen und ich bin lt. Ergebnis in den Anfängen der Wechseljahre. Geht also doch los bzw. ich bin schon drin.
      Nun hat sie mir Tabletten aufgeschrieben, die die Symptome wohl lindern sollen.
      Viele Grüße Dani (seit Juli bin ich 45)

      • Kerstin
        Autor
        25. Oktober 2018 / 19:52

        Hallo Dani, ja das kommt mir alles bekannt vor…. Aber so doof, wie das ist, da müssen wir leider alle durch. LG Kerstin

    • Ivonne Conrad
      4. Februar 2019 / 14:55

      Ich bin gerade auf die Seite gestossen und genauso gehts mir auch🙈 werde im oktober 40 und gerade das Gefühl als ob ich schwanger wäre…Brust tut so weh und Gelenke..ich kann kaum laufen. Ich hab noch Hashimoto und Fibromyolagie..ich hab das erst darauf geschoben, aber mit der Brust und den Hitzewallungen🙈 und schwanger kann ich definitiv nicht sein.

  4. Sandra
    6. November 2018 / 6:24

    Hallo,

    ich bin 44 und habe seit einiger Zeit Beschwerden: Herzrasen, plötzlich zu hoher statt wie gewohnt sehr niedriger Blutdruck, Angstzustände, Kribbeln in Armen und Beinen. Vor allem habe ich auch dieses Muskelzucken am gesamten Körper (nachts). Woher weißt Du, dass dies eine Erscheinung der Wechseljahre ist? Mich bedrückt das sehr… Dein Beitrag hat mir gezeigt, dass ich nicht so alleine damit bin wie ich mich fühle. Danke!

    • Julia
      9. Februar 2019 / 14:43

      Hey..mir geht es genauso wie dir.Mit dem Absetzen der Pille hat sich ein Kribbeln in Händen und Füßen eingestellt und ich leide noch immer darunter.Bin jetzt 40, aber ich wünsche mir noch Kinder.Es ist eine schwierige Zeit gerade..

      • Kerstin
        Autor
        12. Februar 2019 / 14:13

        Hallo Julia, die Hoffnung nicht aufgeben. Ich bin mit 39 und 42 noch einmal problemlos schwanger geworden. Das wird schon. Ich drücke dir fest die Daumen. LG Kerstin

  5. Manuela
    15. November 2018 / 14:29

    Hallo ,
    danke für deinen Beitrag,
    Ich hatte vor 2 Wochen den letzten Eierstock entfernt bekommen.
    Ich hatte 17.Ops …
    2009 wurde mir der rechte Eierstock entfernt .
    2014 die Gebärmutter ,
    Und nun 2018 der linke Eierstock.
    Wie gesagt vor zwei Wochen …ich kämpfe derzeit massiv mit Hitzewallungen ,Kopfschmerzen aber vor allem mit der Psyche .
    Ich könnte ständig heulen .
    Bin bis zum 24.11.18 krankgeschrieben GOTT SEI DANK !!
    Ich kenne mich nicht wieder .
    Wenn dies so bleiben sollte fühle ich mich in keinster Weise arbeitsfähig .
    Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht ?
    Wie sind eure Erfahrungen mit den Ärzten wenns dann um die Psyche geht ?
    Ist das ein Grund ??
    Bin ich empfindlich ?
    Darf ich dies frei weg dem Arzt sagen das ich mich nicht arbeitsfähig fühle ??
    Manche gehen ja nach ner Woche wieder arbeiten …
    Ich freu mich um eure Meinungen ..
    Es grüßt euch MAPA

  6. 11. Februar 2019 / 12:01

    Hallo liebe Kerstin,

    ich bin jetzt 42, werde im Sommer 43, und bin seit mind. 2 Jahren in den vorzeitigen Wechseljahren. Es ist familiärbedingt, so kam auch meine Schwester, sie ist ein Jahr jünger, fast zeitgleich mit mir in die Wechseljahre.

    Bei mir „startete“ es mit ständigen Blasenentzündungen, Pilzinfektionen, starken Schlafproblemen, psych. Problemen (Traurigkeit ohne Grund, Antrieblosigkeit, …) , sowie massiven Konzentrationsproblemen (manchmal dachte ich schon, ich sei dement). Erst nach dem bereits einjährigem Ausbleiben der Periode wurde von der neuen FÄ ein Test gemacht. Der bestätigte Ihre Diagnose und nachdem ich bei der Knochendichtemessung war, ich habe Osteoporose Grad 1, nehme ich seit Oktober 2017 Hormone.

    Das Präparat hilft mir schon, so sind die Schlafprobleme weg, ebenso die Hitzewallungen (die waren vorher aber nur in geringem Maße vorhanden) und auch die Konzentration funktioniert wieder besser. Körperlich geht es auch wieder, Pilzinfektionen hatte ich seit dem nicht mehr und nur eine Blasenentzündung. Aber ich habe auch zugenommen, 8 Kg, und nun ja, ich bin was Sex angeht irgendwie wie *tot*. Null, nichts, keinerlei Gefühle oder Interesse, auch wenn ich meinen Mann für den schönsten aller Männer halte.

    Aber ich versuche mich nicht unter Druck setzen zu lassen und das Augenmerk auf die positiven Dinge zu legen.

    Ich hoffe, es geht dir/Euch gut und sende liebe Grüße aus Berlin, Suse

    • Kerstin
      Autor
      12. Februar 2019 / 14:11

      Liebe Suse, vielen Dank für Deinen Kommentar. Bei mir sind die vorzeitigen Wechseljahre auch familiär bedingt. Einige Sachen, die du schreibst, kenne ich auch. Ich versuche, so lange wie möglich die Einnahme von Hormonen herauszuzögern. Ich bin überhaupt kein Freund davon. Ich habe nicht umsonst zu zeitig mit der Pille aufgehört. Ich hoffe, ich komme drumherum. Aber wenn es gar nicht geht und ich so massive körperliche Einschränkungen hätte, würde ich wahrscheinlich auch etwas zur Linderung nehmen. Ich sende liebe Grüße nach Berlin.

  7. Juliane
    15. März 2019 / 21:11

    Hallo, ich bin froh, Deine Seite gefunden zu haben. Denn ich finde kaum Foren zu den vorzeitigen Wechseljahren. Ich habe mit 38 nach der Geburt meines 2. Kindes eine Hormonspirale einsetzen lassen. Nach 6 Jahren habe ich sie ziehen lassen, doch die Periode hat nicht mehr eingesetzt. Nach 5 Monaten hat meine FA einen Hormontest gemacht und der Östrogenwert lag unter dem Messbaren! Sie hat mir eine HET (Östrogen, Gestragen) empfohlen und auf den körperlichen Abbau hingewiesen. Sie hat mir richtig Angst gemacht, dass ich 10 Jahre zu früh dran bin. Habe mich dann dazu überreden lassen und ich muss nach 4 Monaten sagen, dass ich das Präparat gerne wieder absetzen möchte. Irgendwie fühle ich mich wie aufgeblasen. Brüste schmerzen, bin depressiv, habe das Gefühl, in einem anderen Körper zu stecken. Lust auf Sex? Fehlanzeige. Meine Beziehung leidet mehr denn je.
    Ich werde wahrscheinlich die Hormone wieder absetzen. Da ich unter Scheidentrockenheit leide, nehmen ich dafür dann noch Zäpfchen. Damit kann ich mich aber arrangieren.

    Was meinst Du? Nimmst Du etwas Homöopatisches ein?

  8. Jill
    17. März 2019 / 12:15

    Hallo an Alle,

    ich bin auf der Suche nach Leidensgenossinnen/ Erfahrungsaustausch , und bin so auf diese Seite gelandet.

    Ich frage mich, wie weit ich bereits in den Wechseljahren bin..Also, ich werde im Mai 46. Seit ich 40 bin nehme ich keine Pille mehr, und mein Partner ist seit 1,5 Jahren sterilisiert.

    Meine Periode hatte ich in den letzten ca. 1,5 Jahren an den ersten beiden Tagen immer sehr stark. Nach 4 Tagen war alles vorbei.
    Oft hatte ich aber auch schon nach 20 Tagen meine Regel wieder..sehr nervig..

    So, nun zu meinem eigentlich Anliegen..
    Jetzt hatte ich meine Days das letzte Mal vom 23.1.- 26.1. Nach ca. 10 Tagen hatte ich einen Tag lang eine Blutung.. und seitdem nichts mehr, was eigentlich toll ist. Aber es verunsichert mich auch. Schwanger bin ich nicht. Frauenärztin meinte Mitte Februar nach einem Ultraschall, sie wären auch noch nicht im Anmarsch..

    Ich weiß, dass die Mens in meinem Alter unregelmäßig kommen können, aber gibt es hier vielleicht auch Erfahrungen darüber, dass sie einfach gar nicht mehr kamen?
    Ich habe seit 3-4 Monaten auch so eigenartige körperliche Probleme.. Zum Beispiel habe ich das Gefühl mein Herz würde in meinem unteren Halsbereich rasen..🙈 Naja, und irgendwie bin ich so unlustig geworden.. Vielleicht ist ja hier jemand, dem es ähnlich geht? Würde mich wirklich freuen!!

    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet

    • Nicole
      1. April 2019 / 17:26

      Hallo Jill,

      bei mir verhält es sich fast gleich.

      Bin im März 46 geworden. Durch verschiedene private Sachen war der März auch sehr stressig. darauf habe ich meine Durschlaf-Probleme geschoben und natürlich auch das Ausbleiben der Blutung, welche am 14.3. hätte kommen sollen. Ca. 1 Woche später bhatte ich für 2-3 Tage eine minimale Schmierblutung, fast nicht erwähnenswert.

      Heute hatte ich einen Termin bei meiner Gyn und sie sagte „willkommen im Club“.

      Ich bin mir immer noch nicht wirklich sicher ob das der Fall ist. Ich habe keine weiteren körperlichen Anzeigen bisher. Ich kann auch seit ein paar Tagen wieder besser schlafen. Jedoch habe ich im Unterlaib eine Art Spannung welche ich umschreiben würde mit „Ziehen als Vorbote des Einsetzens und gleichzeitig so eine Art ständige Erregtheit“

      Das ist auch nicht so angenehm. Jetzt warte ich ab, was als nächstes passiert. Fängt die Blutung wieder an? Fangen irgendwelche anderen Symptome an? Das ist leicht nervig.

      Liebe Grüße Nicole

      • Jill
        7. April 2019 / 10:11

        Hallo Nicole

        Ich habe erst jetzt deine Nachricht gesehen..
        Also ich habe meine Regel noch immer nicht. Und das seit Ende Januar.
        Zwar habe ich 1 mal im Monat ein Ziehen im Unterleib, aber das war es dann auch.
        Anfang Februar und vor ca. einer Woche hatte ich jeweils einmalig Blut am WC -Papier. Sehr irritierend..
        Seit ca. 3 Wochen hab ich dieses Klopfen im unteren Halsbereich extremer. Ende des Monats habe ich einen Termin beim Gynäkologen. Meine Hausärztin hat mir am Freitag Blut abgenommen, wegen der Schilddrüse, und ein kurzes EKG gemacht. Daraufhin meinte sie, es wären leichte Unregelmäßigkeiten da. Und vom Kardiologen hatte ich dann ein Langzeit- EKG. Dienstag geht’s zum HNO. Meine HÀ möchte gern, dass da noch ein Ultraschall gemacht wird..
        Hoffe, dass ich Ende der Woche alle Ergebnisse habe..
        Manchmal habe ich das Gefühl, man hält mich für einen Hypochonder.. aber ich bilde mir die Dinge ja nicht ein!!

  9. Barbara Danner
    23. Mai 2019 / 10:31

    Hallo an Alle!

    Werde im Juli 41 ..
    Habe seit einigen Monaten Hitzewallungen, Herzrasen , Herzstolpern , Konzentrationsprobleme..
    Auf Grund dessen war ich bei meiner Frauenärztin..
    Blut abgenommen….
    Eindeutig ich bin den Wechseljahren!
    Konnte es kaum glauben…so früh….
    Nehme pflanzliche Tabletten …hoffe die Beschwerden werden nicht noch schlimmer…
    Da müssen wir wohl alle durch .

  10. Steffi
    26. Mai 2019 / 12:36

    Hallo ich bin jetzt 45 und habe schon seit ich 39 bin Probleme, die darauf schließen in den Wechseljahren zu sein. Hatte zwischen durch vor 3 Jahren 10 Monate meine Mens nicht und jetzt seit 1 1/2 Jahren Ruhe. Seit einiger Zeit derbe Probleme mit dem Schlaf, Schwindel, Hitze in der Nacht, Heulkrämpfe und ständig Verspannungen. Nehme jetzt Nachtkerzenöl und hoffe es bringt was. Schön ist es zu hören nicht alleine zu sein. Höre nur ständig, ich wäre zu Jung für die Wechseljahr, von meinem Umfeld und der Ärztin. Hab jetzt erfahren, dass meine Mutter mit 41 damit anfing, also bei mir auch vererbt.
    Lg und danke für den Artikel Steffi

    • Kerstin
      Autor
      28. Mai 2019 / 9:37

      Liebe Steffi, auch meine Mutter war sehr zeitig in den Wechseljahren und mir wurde auch gesagt, das so etwas vererbt werden kann. Ich finde, man selber merkt doch, ob sich irgendetwas verändert. Da können andere noch so viel reden… LG Kerstin

  11. Anita Sandler
    21. August 2019 / 13:55

    Hallo an Alle
    ich bin 45 Jahre und seit drei 3 Jahre in den weckseljahren jetzt soll ich von meine frauenärztin home nehmen die ich nicht mòchte weil ich soviel davon gehört habe und mit der Angst bekomme kann mir vieleicht einer von euch helfen wie kommt ihr mit den weckseljahren klar und was unternimmt ihr da gegen würde mich freuen einen Tipp zu bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?