Ganz heimlich still und leise hat Kind Nr. 3 sich entschieden, trocken zu werden. Jippiiii, ich gebe einen aus! Endlich windelfrei! Jetzt, mit dreieinhalb Jahren, ist wohl für ihn genau der richtige Zeitpunkt, um selbständig aufs Klo zu gehen.

Endlich keine vollen Windeln mehr, die ich mit Tauchermaske und Gummihandschuhen entsorgen muss (weil den Gestank keiner aushält?).

Endlich keine Wickeltasche mehr mitschleppen.

Endlich keine Einkaufsorgien mehr beim Drogeriemarkt. Ein dreifaches Juhuuu! Wir sind damit durch.

Töpfchen-Bootcamp

Wenn ich mir überlege, was ich noch vor 22 Jahren mit meiner Tochter für ein Brimborium gemacht habe, damit sie ja schnell trocken wird. Himmel hilf!! Ich könnte heut noch die Hände über dem Kopf zusammen schlagen. In der damaligen DDR, wo ich aufgewaschen bin, wurden die Kinder, sobald sie sitzen konnten, aufs Töpfchen gesetzt. Ich war mit 23 Jahren eine junge Mutter und hab mir keine Gedanken darüber gemacht. Von allen Seiten hab ich es so gesagt bekommen. Also hab ich es auch so gemacht. Die Arme, wie oft hab ich sie aus dem Spiel gerissen, weil ich gemeint hab, ich muss sie JETZT auf den Topf setzten.

Bei den Jungs bin ich die Sache mit dem „Trocken werden“ völlig entspannt angegangen. Irgendwann kam der richtige Zeitpunkt. Sie haben selbst entschieden, wann sie bereit dazu waren, ohne Windel durchs Leben zu gehen. So konnten sie in aller Ruhe lernen, was wir alle wieder mehr machen sollten. Auf den eigenen Körper hören!

Ich mach jetzt mal einen Piccolo auf…Prost, auf dich, LUDE!??

Noch mehr zum Thema Kids gibt’s HIER .

Und wollt ihr noch was zum Autismus wissen und Verhaltensauffälligkeiten im Kindergarten, dann schaut gern mal hier: