*Werbung

Es ist Herbst, wie man derzeit an der Farbe der Blätter erkennen kann. Die Kinder bringen täglich Kastanien mit nach Hause und an jeder Ecke sieht man kunstvoll geschnitzte Kürbisse vor den Häusern. Die Besenwirtschaften haben geöffnet und es gibt Federweißer, gegorenen Traubenmost. Traditionell wird zum Federweißer Zwiebelkuchen gereicht.

Ich war früher immer sehr zurückhaltend mit Zwiebeln beim Kochen. Mittlerweile hat sich das geändert. Seit ich weiß, was ich beim Zwiebel schneiden beachten muss, brauche ich auch keine Tauchermaske mehr. 😉

So klappt es unkompliziert mit dem Zwiebelkuchen

Rohe Zwiebeln sollten niemals in einem Blitzhacker zerkleinert werden, dadurch können sie bitter werden. Es ist besser, sie mit einem dünnen, scharfen Messer zu würfeln. Für den Fall, dass man eine größere Menge an Zwiebeln schneiden müssen, greift man am besten auf ein großes Messer, das erleichtert die Schnippelei. 

Zwiebeln, die für Salate gebraucht werden, sind angenehmer zu essen, wenn sie in dünne Streifen geschnitten sind. Etwas Speiseöl im Salat oder ein bisschen Hüttenkäse sorgen für eine Milderung der Zwiebelschärfe.

Das sogenannte Alliin in Zwiebeln ist beim Schneiden für tränende Augen verantwortlich. Nach dem Schneiden verwandelt es sich in Allicin mit einem stechenden Geruch, der die Leute zum „Heulen“ bringt. Wer Tränen vermeiden möchte, kann Zwiebeln unter fließendem Wasser hacken. Andere Optionen sind das Sitzen und/oder Verarbeiten der Zwiebel durch ein offenes Fenster, anstatt den Kopf auf ein Schneidebrett zu legen. Es sollte auch helfen, die Zwiebeln vor der Verwendung für etwa fünf bis zehn Minuten in den Kühlschrank zu legen.

Gute Tipps  zum Zwiebel schneiden habe ich übrigens bei Aldi Süd gefunden.

Beliebte Rezepte mit Zwiebeln

Zwiebeln werden in vielen Gerichten verwendet, da sie gut zu Fleisch, Salaten und Suppen passen. Sind die Zwiebeln dann gepellt und geschnitten, kann es losgehen mit dem Kochen. Hier mal eine kleine Auswahl von leckeren Zwiebelgerichten:

1. Französische Zwiebelsuppe

Die klassische französische Zwiebelsuppe ist ein einfaches und schnelles Gericht. Sie ist wirklich sehr lecker. Die Zubereitung ist simpel und gelingt auf Anhieb. Zwiebelsuppe ist zum einen eine vegetarische Hauptmahlzeit und zum anderen ebenfalls ein leckerer Abendsnack. Wer einen Partyabend mit Freunden plant, für den ist die Zwiebelsuppe ein tolles Gericht, das man gut vorbereiten kann. Man muss sie am Abend nur noch erhitzen oder mit Käse überbacken und schon hat man ein leckeres Essen auf dem Tisch.

2. Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln

Ein einfacher Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln ist ein super leckeres französisches Gericht, das im Herbst sehr beliebt ist. Der klassische Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln hat eine weitere Zutat: eine Mischung aus Sauerrahm und Schlagsahne. Den Teig auf Backpapier sehr dünn ausrollen, dann mit Sauerrahm-Schlagsahne-Mischung, Speckscheiben und Zwiebelringen bedecken. Das Ganze für ca. 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben. Fertig.

3. Zwiebelbrot

Auch wenn es jetzt schon Herbst ist, ein Zwiebelbrot passt perfekt zum Grillen. Die Zubereitung ist einfach – also probiert es ruhig mal! Hefe, Frischkäse, Wasser, Zucker, Salz und Mehl vermischen und zu einem Hefeteig verarbeiten. Den Teig an einem warmen Ort auf das Doppelte gehen lassen. Dann starten. Die Butter mit der Zwiebelmischung mischen und auf dem Teig verteilen. Dann den Zwiebelbrotteig von der Schmalseite her ausrollen und halbieren. Den Teig nochmals 20 Minuten gehen lassen, dann das Zwiebelbrot bei 200 ºC ca. 25 Minuten backen.

Einfacher Zwiebelkuchen

Rezept für klassischen Zwiebelkuchen

In diesem Rezept kommt Zwiebelkuchen ganz klassisch daher: Mit Créme fraíche und Speck essen ihn so viele Naschkatzen gerne!

Zutaten für ein Blech:

  • 1 TL Zucker
  • 350 g Mehl
  • 120 ml Öl
  • ¾ frischer Hefe-Würfel
  • 100 g Butter
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 4 Eier
  • 2 kg Zwiebeln (Alternative: Gemüsezwiebeln)
  • 100 g geräucherter Speck
  • 300 g Crème fráiche
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

1. Für den Teig Mehl und Salz zusammen mischen. In einer gesonderten Schüssel die Hefe zerbröckeln und mit lauwarmen Wasser und dem Zucker auflösen.

2. Dann das Mehl zur Hefe-Mischung geben. Die Masse mit der Küchenmaschine mit dem Knethaken gut durchkneten. Dann den Teig für mindestens 20 – 30 Minuten an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen.

3. Die Zwiebeln pellen und fein würfeln.

4. In einem Topf mit der Butter glasig dünsten und würzen. Anschließend die glasigen Zwiebeln abkühlen lassen.

5. Die Crème fráiche mit den Eiern verrühren. Anschließend die Zwiebeln unter der Eier-Créme fráiche-Masse heben.

6. Zwischenzeitlich den Backofen auf 200 ºC Ober/Unterhitze vorheizen.

7. Den aufgegangenen Teig noch einmal bemehlen und mit den Händen gut durchkneten. Dann in eine eingefettete Auflauf- oder Kuchenform stülpen. Nicht vergessen, den Rand ungefähr 3 cm hochzuziehen. Anschließen den Teig nochmals für 10 Minuten gehen lassen.

8. Dann die Zwiebelmischung auf dem Teig verteilen und die Speckwürfel darüber geben.

9. Den Zwiebelkuchen ca. 40 Minuten backen.

Tipp:

Nach der Hälfte der Backzeit den Kuchen etwas abdecken, damit die Zwiebeln nicht verbrennen.

Zwiebelkuchen

Autor: Kerstin

Zutaten

  • 1 TL Zucker
  • 350 g Mehl
  • 120 ml Öl
  • ¾ frischer Hefe-Würfel
  • 100 g Butter
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 4 Eier
  • 2 kg Zwiebeln Alternative: Gemüsezwiebeln
  • 100 g geräucherter Speck
  • 300 g Créme fráiche
  • Salz Pfeffer

Anleitungen

  • Für den Teig Mehl und Salz zusammen mischen. In einer gesonderten Schüssel die Hefe zerbröckeln und mit lauwarmen Wasser und dem Zucker auflösen.
  • Dann das Mehl zur Hefe-Mischung geben. Die Masse mit der Küchenmaschine mit dem Knethaken gut durchkneten. Dann den Teig für mindestens 20 – 30 Minuten an einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen.
  • Die Zwiebeln pellen und fein würfeln.
  • In einem Topf mit der Butter glasig dünsten und würzen. Anschließend die glasigen Zwiebeln abkühlen lassen.
  • Die Crème fráiche mit den Eiern verrühren. Anschließend die Zwiebeln unter der Eier-Créme fráiche-Masse heben.
  • Zwischenzeitlich den Backofen auf 200 ºC Ober/Unterhitze vorheizen.
  • Den aufgegangenen Teig noch einmal bemehlen und mit den Händen gut durchkneten. Dann in eine eingefettete Auflauf- oder Kuchenform stülpen. Nicht vergessen, den Rand ungefähr 3 cm hochzuziehen. Anschließen den Teig nochmals für 10 Minuten gehen lassen.
  • Dann die Zwiebelmischung auf dem Teig verteilen und die Speckwürfel darüber geben.
  • Den Zwiebelkuchen ca. 40 Minuten backen.

Noch mehr Rezeptideen findet ihr hier.