Ob Geburt oder Menopause – Beckenbodentraining ein Leben lang – mit Emy dem smarten Beckenbodentrainer von Fizimed

Emy Beckenbodentrainer

*Werbung

Heute geht es um ein wichtiges Thema für uns Frauen, unseren Beckenboden. Dazu möchten wir euch Emy, den smarten Beckenbodentrainer für zu Hause, entwickelt von der Firma Fizimed, vorstellen.

Außerdem erzählen wir von unseren Erfahrungen aus zwei Sichtweisen – einer Frau in den Wechseljahren und einer jungen Mutter, die vor Kurzem ein Baby bekommen hat.


Kerstin – Mit Blasenschwäche in die Menopause

Mitte 40 kam ich in die Wechseljahre und knapp ein Jahr später begannen die Probleme. Immer öfter hatte ich das Gefühl, es nicht mehr auf die Toilette zu schaffen und die Kontrolle über meine Blase zu verlieren. Weil es mir unangenehm war und ich kein Malheur erleben wollte, besorgte ich mir Einlagen für mein „Problemchen“.

Wenn ich irgendwo unterwegs war, suchte ich ständig nach der nächsten Toilette und Trampolinspringen mit meinen Kindern war eine sehr “gefährliche” Angelegenheit. Es war einfach nur noch nervig.

Ich machte mir Sorgen, dass ich vielleicht an einer Blasensenkung leiden könnte und sprach meine Frauenärztin darauf an. Sie beruhigte mich und erklärte mir, dass im Klimakterium viele Frauen unter Blasenschwäche und Inkontinenz leiden. Durch den Mangel an Hormonen werden nicht nur die Schleimhäute trockener, auch die Muskulatur verändert sich. Das Bindegewebe lässt nach und sorgt dafür, dass die Schließmuskel nicht mehr so elastisch und belastbar sind. So kann es kommen, dass man Anfangs nur beim Niesen ein paar Tröpfchen verliert und später, wenn man nichts tut, mit einer ausgeprägten Blasenschwäche zu kämpfen hat.

Was kann man gegen Blasenschwäche tun?

Die Frage brannte mir unter Nägeln, denn ich wollte nicht mit Anfang 50 schon Inkontinenz-Windeln tragen.

In erster Linie, so erklärte mir meine Ärztin, ist ein gesunder Lebensstil die Grundlage. Ein angemessenes Körpergewicht, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Bewegung sind das A und O. Außerdem sollte die Blase nicht überstrapaziert werden. Genauer gesagt sollte die Blase weder zu selten noch zu häufig entleert werden. Ein gesunder Mittelweg ist von Vorteil.

Das hilfreichste Mittel, um Blasenschwäche und Inkontinenz vorzubeugen, wären regelmäßige Beckenbodenübungen.

Regelmäßiges Beckenbodentraining beugt Blasenschwäche vor

Einfache Anleitungen, um den Beckenboden zu trainieren, gibt es zuhauf im Internet. Eine Übung, die man jederzeit und überall in den Tagesablauf einbauen kann ist folgende:

Den Beckenbodenmuskel anspannen – 6 bis 8 Sekunden Spannung halten und dann wieder entspannen. Das Ganze mehrfach wiederholen.

Man kann  diese Übung zu einem festen Ritual machen und schon morgens beim Zähneputzen damit  in den Tag starten. Weil sie so diskret ist, kann man sie den ganzen Tag wiederholen, ob beim Bügeln, Essen kochen, im Supermarkt an der Kasse oder wo auch immer man daran denkt. Anspannen, bis 10 zählen – Entspannen. Es geht ganz einfach!

Wer seinen Beckenboden noch gezielter und wirksamer trainieren will, dem möchten wir am Ende unsere Beitrages den patentierten Biofeedback-Trainer Emy von Fizimed vorstellen.

Aber vorher kommt noch Stacy zu Wort und berichtet als frisch gebackenen Mama von ihren Erfahrungen.


Stacy – Beckenbodentrainer Emy – der Retter in der Not

Also mal ehrlich, dass mein Beckenboden nach der Geburt meines Sohnes so in Mitleidenschaft gezogen wurde, konnte ich mir vorher beim besten Willen nicht vorstellen. Es ist ein furchtbar unangenehm, wenn man ständig die Kontrolle über seine Blase verliert. Immer, wenn ich meinen Sohn hochnahm, hatte ich das Gefühl, mir gleich in die Hose zu machen.

“Beckenbodentraining ist das unerlässlich nach der Geburt”, sagte mir meine Hebamme. “Es ist nicht nur wichtig für ein erfülltes Sexualleben, auch für die Blase, den Rücken und die gesamte Wirbelsäule.”

Recht hatte sie! Aber wer macht sich schon in jungen Jahren, wenn alles noch frisch und knackig ist, Gedanken um seinen Beckenboden? Ich auf jeden Fall nicht. 

Um das “Problem” zu beheben, machte ich mich auf die Suche nach einem Rückbildungskurs. Leider grätsche mir und allen anderen Müttern, die gerade entbunden hatten, Corona dazwischen. Was für ein Desaster für die Frauen. Wer kann schon in einem Onlinekurs lernen, wie man den Beckenboden richtig anspannt?

Erfahrungen Beckenbodentrainer Emy

Aber zum Glück hatte ich ja Emy, den smarten Beckenbodentrainer, der mir genau dabei helfen sollte.

Habt ihr schon mal versucht, den Beckenboden gezielt anzusteuern? Ich dachte wirklich, das wäre ein Klacks. Vergesst es! Erst durch “Emy” begriff ich, welche Muskelpartien ich tatsächlich anspannen muss, um ein Ergebnis zu erzielen. Keine Hebamme oder Physiotherapeut kann wirklich überprüfen ob “Frau” den Beckenboden gezielt und richtig anspannt, Emy schon.

Trainieren, wenn das Baby schläft

Also nahm ich mir die Zeit, immer dann, wenn der Kleine schlief und trainierte so oft es ging. Ich musste nicht aus dem Haus und konnte das Training in meinen Tagesablauf einbauen.

Beckenboden trainieren mit Emy

Ich muss zugeben, am Anfang ist es etwas gewöhnungsbedürftig sich die Sonde einzuführen, aber man hat den Dreh schnell raus. Der Beckenbodentrainer ist jetzt seit 4 Wochen bei mir im Einsatz. Ich merke jetzt schon einen Unterschied zu vorher. Endlich  kann ich sagen: „Bye Bye, unkontrollierter Urinabgang, Hallo Kontinenz“. Ich habe ein Stück meiner Unbeschwertheit wieder und jede Trainingseinheit hat sich gelohnt.

Einen Rückbildungskurs werde ich jetzt, wo die Inzidenzen sinken, trotzdem besuchen. Denn dort wird nicht nur der Beckenboden geschult, sondern man erhält auch Anleitungen zur Stärkung verschiedener Muskelpartien, die durch die Schwangerschaft/Geburt „gelitten“ haben.

Beckenboden trainieren nach Geburt mit Emy

Beckenbodentrainer Emy – der patentierte Biofeedback-Trainer von Fizimed

Wie ihr gerade gelesen habt, betrifft das Thema Beckenboden nicht nur reife Frauen. Auch nach einer Entbindung ist der Beckenboden etwas, womit sich jeder Frau auseinandersetzen sollte. 

Darum möchten wir euch heute Emy vorstellen, den patentierten Biofeedback-Trainer.

Was ist Emy und wie funktioniert das Beckenbodentraining damit?

Emy ist ein von der französischen Firma Fizimed entwickeltes Beckenboden Trainingsgerät für zu Hause. Es wurde mit medizinischen Fachkräften entwickelt, um Frauen effiziente Trainingsmöglichkeiten an die Hand zu geben, den Beckenboden gezielt zu trainieren und den Fortschritt zu verfolgen.

Mittels eines Sensors, der aus medizinischem Soft-Touch-Silikon und biokompatiblen Kunststoff besteht und mit hochsensiblen Kraftsensoren ausgestattet ist, werden die Muskelkontraktionen direkt via Bluetooth an das Handy übertragen. So kann Frau in Echtzeit sehen, wie stark der Beckenboden angespannt wird und Trainingsfortschritte verfolgen.

Und damit das ganze nicht langweilig wird, helfen über 20 Spiele und personalisierte Trainingsprogramme für ein effizientes Training.

Was ist im Paket enthalten, wo bekommt man Emy und wie ist der Preis?

Das Emy Paket enthält:

  • Beckenbodentrainer Emy
  • mobile App Emy
  • eine Ladebox
  • Micro-USB-Kabel
  • Schnellstarthilfe

Bestellen kann man den Beckenbodentrainer zu einem Preis von 199 € versandkostenfrei direkt bei der Firma Fizimed.

Möchtet ihr Emy kaufen, dann erhaltet ihr mit unserem Code

Tagaustagein20

einen Rabatt von 20 €.

Unsere Fazit – lohnt sich der Kauf?

Kerstin: Je älter ich werde, umso wichtiger ist es mir, gesund zu bleiben. Da ich auch im hohen Alter nicht an Lebensqualität verlieren will, gehört ein stabiler Beckenboden für mich dazu. 

Emy hilft mir dabei, das Beckenbodentraining konsequent durchzuführen. Ich kann die Übungen ganz bequem von zu Hause aus machen und an meinen Tagesablauf anpassen. 

Stacy: Ich würde Emy  jeder Mama nach der Geburt, ergänzen ans Herz legen. Der Beckenbodentrainer ist die ideale Unterstützung zu einem Rückbildungskurs, da man ganz gezielt und zeitlich unabhängig trainieren kann. Gerade jetzt zu Corona Zeiten, in denen keine Kurse stattfanden, war Emy für mich das optimale Trainingsgerät und wird es auch bleiben.

Denn meine Hebamme sagte:


Beckenbodentraining ist ein lebenslanges Training!


Der Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Fizimed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Etwas suchen?