Abonniere uns!

Loading

Mit dem Wohnmobil im Herbst durch die Toskana – Reiseimpressionen vom schiefen Turm, dem Foltermuseum und mangia il gelato mit Michelle Obama

Mit dem Wohnmobil im Herbst durch die Toskana – Reiseimpressionen vom schiefen Turm, dem Foltermuseum und mangia il gelato mit Michelle Obama

Während wir in der Corona-Krise hier alle zu Hause hocken, habe ich mir endlich einmal Zeit genommen, die Fotos von unserem letzten Urlaub in der Toskana durchzuschauen. Ich wurde tatsächlich ein bisschen wehmütig, denn wir wären gerade jetzt schon wieder mit dem Wohnmobil unterwegs.

In der heutigen Situation weiß ja keiner so recht, ob und wann wir wieder in einen einigermaßen normalen Alltag zurückkehren, geschweige denn Reisen können. Jetzt weiß man einfach die Freiheit, die wir hier haben, zu schätzen.

Aber sei es drum. Ändern können wir es im Moment eh nicht, darum konzentrieren wir uns auf die schönen Erinnerungen und sind dankbar, dass wir gesund sind. Und um die Zeit zu versüßen, bis zum nächsten Trip, nehme ich euch einfach mit, durch die wunderschöne Toskana. Zu sehen gibt es ein paar Reiseimpressionen, unsere Reiseroute, Stellplätze und Orte, die wir besucht haben. Seid ihr bereit? Na, dann gehts los!

Reiseroute Stellplätze Wohnmobil Toskana
Ein Klick auf die Karte und ihr findet die Route in Google Maps

Herbstferien in der Toskana

Am Samstag, dem ersten Tag der Herbstferien, ging es für uns los in Richtung Toskana. Wir hatten geplant, bis zum Comer See zu fahren und dort zu übernachten.

Auf dem Stellplatz, den wir uns in Como ausgesucht hatten, gab es tatsächlich noch freie Plätze. Wir richteten uns für die Nacht ein und gingen zum Abendessen in die Stadt.

In der kleinen Trattoria Albergo gab es für uns leckere Pizza, Pasta und einen hervorragenden italienischen Wein.

Wohnmobilstellplatz Comer See
Wohnmobil Toskana Herbst - Reisebericht

Mit dem Wohnmobil nach Pisa

Am nächsten Morgen fuhren wir weiter gen Pisa. Kurz nach Parma verließen wir die Autobahn und zockelt auf der SS62 durch die Berge der Emilia-Romagna. Ein herrlicher Landstrich, das kann ich euch sagen. Die Sicht ins Tal ist unübertroffen und die kleinen Orte, durch die man fährt, sind traumhaft.

Wohnmobil Toskana Reisebericht
Wohnmobil Reisebericht Toskana

In Pisa fuhren wir den Campingplatz Torre Pendente Camping Village an. Der Platz war schon ziemlich leer. Da Italien keine Ferien hatte und die Wochenendtouristen schon alle wieder auf dem Heimweg waren, hatten wir genügend Stellplätze zur Auswahl.

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg zum schiefen Turm. Da der Campingplatz nicht allzu weit vom Turm entfernt ist, konnten wir die Strecke locker zu Fuß zurücklegen. Sogar mit unseren lauffaulen Kinder war das kein Problem.

Am Turm erwartete uns das, was zu erwarten war. Massen von Menschen mit Handys und Fotoapparaten, die versuchten, das perfekte Foto vom schiefen Turm zu schießen. Den ursprünglichen Plan, auf den Turm zu steigen, ließen wir schnell fallen, denn die Schlange vor den Eintrittskarten war lang. Wir hatten keine Lust, uns zweimal anzustellen. Einmal, um die Karten zu kaufen und zum zweiten Mal, um auf den Turm zu kommen. Außerdem hätten zwei von uns sowieso unten bleiben müssen, dann Max und Ludwig durften nicht mit rauf.

Wohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht ToskanaWohnmobil Reisebericht Toskana

Wir haben uns stattdessen günstige Karten für die 3 km lange Stadtmauer gekauft und uns Pisa von weiter oben angeschaut. Auf der Mauer waren kaum Menschen unterwegs. Der Max durfte mit und wir hatten von dort aus einen herrlichen Blick auf den schiefen Turm und den Dom, ganz ohne Menschenmassen.

Nach unserem Spaziergang auf der Stadtmauer schlenderten wir noch ein wenig durch Pisa. In einem kleinen Restaurant, dem Amalfitana, dass Karle als Geheimtipp in irgendeinem Forum gefunden hatte, aßen wir zu Mittag. Ach war das herrlich! Wir saßen direkt an der Straße. Während wir uns mit Pasta, Pizza, Tiramisu und leckem Wein vollstopften, knatterten die Vespas an uns vorbei und Studenten unterhielten sich lautstark. Echt italienisches Lebensgefühl sag ich dann nur.

Bevor wir wieder zum Campingplatz zurückgingen, sahen wir uns noch den Dom von Pisa – Santa Maria Assunta an.

Quicktipp:

 Schiefer Turm von Pisa – Ticket ohne Anstehen

Um Wartezeiten zu vermeiden, kann man schon vorab Karten für die Turmbesichtigung über das Internet kaufen. Die Tickets (22 € pro Person stand April 2020) werden mit einer festen Uhrzeit und einem festen Datum verkauft. Ist man nicht pünktlich, verfallen die Karten. Auf den Turm darf nur, wer älter als 8 Jahre ist. Schultern und Knie müssen bedeckt sein und Personen mit eingeschränkter Mobilität und Herzproblemen dürfen den Turm auch nicht besteigen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von Pisa nach Volterra

Am nächsten Tag ließen wir Pisa hinter uns und fuhren weiter nach Volterra. Wir blieben zwei Nächte in Volterra auf einem Stellplatz unterhalb der Stadtmauer. Volterra ist ein wunderschönes Städtchen. Wir bummelten durch die Gassen und Geschäfte, kauften leckeren Wein und Olivenöl und besuchten das gruselige Foltermuseum.

Toskana Wohnmobil

Montalcino

Nach einer kurzen Stippvisite und Besichtigung der Burg von Montalcino fuhren wir weiter zu einem Stellplatz in der kleinen Gemeinde Torrita di Siena. Dort verbrachten wir auf unserer Tour 2018 durch die Toskana schon einmal eine Nacht.

Quicktipp:

Das beste Eis in Montalcino gibt es übrigens in der kleinen Gelateria Artigianale Why Not? Dort hat sogar Michelle Obama schon ein Eis gegessen und war wohl begeistert.

Gelatio Montalcino
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Burg von Monteriggioni

Die letzte Station auf unserer Reise war das Örtchen Monteriggioni. Monteriggioni hat eine wunderschöne Burganlage, die man unbedingt bei Nacht gesehen haben muss. Denn dann wird sie von zahlreichen Lampen angestrahlt und sieht einfach fantastisch aus. Da an diesem Abend Halloween war, haben wir mit den Kindern im Dunkeln einen Stadtrundgang gemacht und uns so richtig schön gegruselt. Als krönenden Abschluss gab es im Il Ristorante da Remo ein festliches Mahl. Dann ging es zurück zum Stellplatz unterhalb der Burg und am nächsten Morgen wieder Richtung Heimat, mit einer letzten Übernachtung am Comer See.

Wohnmobil Reisebericht

So, und das war er wieder, unser Reisebericht vom Herbst in der Toskana. Jetzt sind wir mal gespannt, wie lange es nach der Krise dauert, bis wir wieder verreisen können. Ich bin auf jeden Fall urlaubsreif. Ihr auch?

Wohnmobil Reisebericht Toskana Herbst 2019

2 Kommentare

  1. Christa
    22. April 2020 / 22:42

    ….das weckt richtige Reiselust.
    Mach doch mal ein Roomtour Video eures Mobils.
    Ich glaube dass mobile Reisen lässt sich am frühesten/sichersten wieder realisieren, oder?
    Bleibt gesund und seid gegrüßt
    Christa

    • Kerstin
      Autor
      26. April 2020 / 11:48

      Das mache ich auf jeden Fall mal. Ja, ich glaube auch, dass man am ehesten mobil wieder reisen kann.. Lassen wir uns mal überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?